Handball-Oberliga: TSV Birkenau – HSG Konstanz II (Samstag, 20 Uhr, Langenberg-Sporthalle). – Eine lange und schwierige Saison geht für die HSG Konstanz II am Samstag beim TSV Birkenau zu Ende. So ein bisschen kommen die Gelb-Blauen dabei auf dem Zahnfleisch daher. Mit kleinem Kader und geschwächt durch viele Ausfälle war nichts zu holen beim vorzeitigen Meister Köndringen/Teningen.

Das könnte Sie auch interessieren

Viel einfacher dürfte die Aufgabe in Birkenau nicht werden. Zeitgleich wird in Konstanz das große Finale um den Aufstieg in die 2. Bundesliga stattfinden, sodass nicht mit einem größeren Kader als zuletzt gerechnet werden kann.

Vielmehr werden wieder die Neuzugänge aus der dritten Mannschaft, Jakob Gleumes und Leon Ulmer, das junge Team verstärken. Gerade in der Abwehr hinterließ Ulmer einen positiven Eindruck, wie Trainer Vitor de Faria Baricelli lobt. „Wir wollen ein positives Erlebnis zum Schluss und uns bestmöglich in die Sommerpause verabschieden“, sagt er und hat dabei die Gedanken an das Hinspiel im Hinterkopf.

Niederlage im Hinspiel

Damals entführte Birkenau beim 24:26 beide Punkte aus der Schänzlehalle. Die Konstanzer blieben weit unter ihren Möglichkeiten. Trotzdem blickt der Brasilianer unabhängig vom letzten Match auf eine zufriedenstellende Saison zurück. Zwar war die Spielzeit eine sehr wechselhafte und schwierige.

Ihrem Auftrag als Talentschmiede und Ausbildungsmannschaft für die erste Mannschaft wurde die Reserve jedoch gerecht. „Die Jungs lernen sehr schnell und sind sehr ehrgeizig. Wir können uns auf eine neue, hungrige Truppe freuen“, sagt Baricelli. (joa)

Das könnte Sie auch interessieren

TSV Zizishausen – TuS Steißlingen (Samstag, 20 Uhr, Theodor-Eisenlohr-Sporthalle Nürtingen). – Nach einer langen und vor allem kräftezehrenden Saison ist der TuS Steißlingen im letzten Spiel noch einmal auswärts beim TSV Zizishausen gefordert. Nach fünf Niederlagen am Stück wollen sich die Hegauer mit einem positiven Erlebnis in die handballfreie Zeit verabschieden.

TuS sollte gewarnt sein

Doch auch der TSV hat ein letztes Ziel vor Augen. Der Absteiger will am letzten Spieltag vor eigenem Publikum nochmals zeigen, was in der Mannschaft steckt. Außerdem könnten die Zizishäuser mit einem Punktgewinn den letzten Tabellenplatz noch an den SV Fellbach abgeben. Somit sollte der TuS auf jeden Fall gewarnt sein, auch wenn er das Hinspiel mit zehn Toren Unterschied gewinnen konnte.

Auch wenn es für beide Mannschaften um nichts mehr geht, dürften sie daran interessiert sein, sich noch einmal zusammenzureißen. Beide können ohne Druck und befreit aufspielen, was im Abstiegskampf zuletzt kaum der Fall gewesen ist. Auch wenn für einige Steißlinger die Saison bereits verletzungsbedingt beendet ist, wird Trainer Dominik Garcia auf eine ausreichend schlagfertige Truppe zurückgreifen können.

Die Hegauer haben sich fokussiert auf das Abschlussspiel vorbereitet. Dies dürfte auch auf den TSV Zizishausen zutreffen, der zuletzt sieben Niederlagen in Folge einstecken musste. Allerdings musste sich der TSV auch in Weilstetten am vergangenen Wochenende nur knapp geschlagen geben, weshalb es für den TuS keine einfache Aufgabe werden dürfte. (es)