Handball, Testspiel: Frisch Auf Göppingen – HSG Konstanz (Freitag, 18.30 Uhr). –Obwohl die Pause nur wenige Tage dauerte, war die Freude über die Rückkehr auf das Spielfeld den Spielern der HSG Konstanz von der ersten Einheit an anzumerken. „Die Motivation ist groß, die Jungs haben richtig Bock darauf, mit dem Ball zu spielen“, berichtet Cheftrainer Daniel Eblen von seinen ersten Eindrücken aus dem normalen Training, nachdem zuvor bereits Athletik-, Kraft-, Koordinations- und Ausdauertrainingseinheiten sehr gut verlaufen waren. „Die Jungs haben sehr gut gearbeitet“, lobt er nach der Auswertung der Tests. Eblen würde aufgrund des engen Terminplans gerne „noch mehr Dampf“ im Training machen, doch „die sportwissenschaftliche Seite bremst uns noch etwas.“

Das könnte Sie auch interessieren

Die Belastung soll dosiert langsam wieder erhöht werden, um keine Verletzungen zu riskieren. Denn nach der kurzen Spielpause konnten sich die Gelb-Blauen über ein ungewohntes Bild freuen: Alle Spieler sind wieder fit und Eblen kann mit dem kompletten Kader trainieren. Der Ex-Göppinger Joschua Braun ist nach seinem Nasenbruch und nötiger Operation ebenso wieder zurück wie Peter Schramm, Fabian Schlaich und Moritz Ebert. Für David Knezevic kommt es zu einem weiteren Wiedersehen mit seinem ehemaligen Verein.

Das könnte Sie auch interessieren

In der kurzen Zeit bis zum Nachholspiel am 2. Februar in Bietigheim lag zunächst der Fokus auf dem Angriffsspiel und dem Entscheidungstraining. Wenn die Partie gegen den aktuellen Bundesliga-Tabellenneunten, Frisch Auf Göppingen, auch sehr früh kommt, ist die Vorfreude groß. Dem sechsmaligen Europapokalgewinner werden zwar die drei WM-Teilnehmer Marcel Schiller (Deutschland), Urh Kastelic (Slowenien) und Janus Smarason (Island) fehlen, Eblen ist sich dennoch sicher, dass die gewünschte Offenlegung der eigenen Schwachstellen erfolgen wird. „Alle wissen, wie stark Göppingen ist“, erinnert er an die beiden Duelle im Herbst, als sich die HSG mit guten Leistungen sehr achtbar aus der Affäre gezogen hatte, aber auch zu spüren bekam, welches Potenzial im Kader des Traditionsvereins steckt.