Kunstradsport: Die Schüler-DM begann mit dem Deutschen Meistertitel im 6er Einrad. 100 Punkte waren die Vorgabe, nachdem kein weiteres Sextett angetreten war. Jone Burow, Yannick Gaißer, Rebecca Grote, Angelie Willmann, Leonie Willmann und Annika Meßmer fuhren sehr konzentriert und ruhig, sodass von den eingereichten 135,7 Punkten am Ende 115,08 übrigblieben. Auch im 4er Einrad offene Klasse waren die Aacher konkurrenzlos, sodass es nach einer sturzfreien Kür Gold und Silber gab und damit einen Doppelsieg. Gold holten Yannick Gaißer, Leonie Willmann, Rebecca Grote, Anika Meßmer, Silber gab‘s für die DM-Premiere von Jone Burow, Mayla Rietschle, Saskia Grote und Jana Setzer. Konkurrenz gab es im 4er Kunstrad der offenen Klasse – auch wenn diese machtlos gegenüber der Aacher Dominanz war. Das Quartett hatte jedoch zwei heikle Situationen zu überstehen. Gekonnt verhinderten sie mit großem Kraftaufwand Stürze und fuhren mit 122,68 mehr Punkte heraus, als die anderen Mannschaften aus Steinhöring und Rhüden aufgestellt hatten. Gold in Empfang nehmen konnten Jone Burow, Rebecca Grote, Leonie Willmann und Annika Meßmer.

Das letzte DM-Gold der Titelkämpfe ging dann ebenfalls an den RMSV Aach im 6er Kunstrad durch Yannik Gaißer, Jone Burow, Leonie Willmann, Angelie Willmann, Rebecca Grote und Anika Meßmer. Sie zogen ihr schwieriges Programm gekonnt durch, sodass für Oppershofen nur Silber übrigblieb. „Sowohl die Junioren als auch heute die Schüler haben ihre Trainingsleistungen bestätigt und ihre Programme ohne nennenswerte Schwierigkeiten durchgezogen,“ so das Fazit von Aachs Cheftrainerin Katja Gaißer, „die Ausbeute war optimal. Besser geht nicht“.

Und es wartete noch mehr Gold auf die Aacher Sportler. Traditionell wird bei der Schüler-DM der erfolgreichste deutsche Hallenradsportverein des vergangenen Sportjahres mit dem BDR-Gold-Pokal ausgezeichnet – für 2019, da 2020 keine Deutschen Meisterschaften stattfanden. Auch hier konnte der RMSV Aach jubeln. (ws)