Volleyball, 2. Bundesliga: Blue Volleys Gotha TSV Mimmenhausen 1:3. – Mimmenhausen behält auch im fünften Duell mit Gotha seine Weiße Weste. „Während der Partie“, verrät Christian Pampel, habe er nicht geglaubt, dass „wir mit drei Punkten zurückfahren“. Das 25:16, 19:25, 25:23 und 25:22 „war eine tolle Teamleistung“, lobte der Spielertrainer.

„Wir haben mit guten Aufschlägen die Gothaer Annahme unter Druck gesetzt“, analysiert Pampel den ersten Satz. Die deshalb übersichtlicheren Angriffe habe der TSV beim 25:16 im Block und „einer sehr starken Abwehr“ im Griff gehabt.

„Gotha hat eine sehr gute Mannschaft“ (Pampel). Nicht verwunderlich deshalb, dass und wie sich Spielertrainer Jonas Kronseder & Co. auf Mimmenhausen einstellte, im zweiten Durchgang „besser wurde“ (Pampel), während gleichzeitig der TSV sein Niveau nicht ganz halten konnte. Zwar führten die Gäste 16:12, Gotha aber jubelte (25:19).

Satzausgleich in einem Duell auf Augenhöhe, in dem sich kein Konkurrent einen Vorteil verschaffen konnte. Bis zum 24:23. Den ersten Angriff der Gastgeber baggerte TSV-Mittelblocker Tobias Streibl zurück ins Gothaer Feld. Zweiter Anlauf. Den blockte Pampel. Dritter Gothaer Versuch. Die Rakete baggerte Lukas Ott von Position 6 aus zurück übers Netz! Den vierten Anlauf blockte Jonas Hoffmann. Gotha gab nicht auf: Aber Pampels Block entschärfte den Diagonalball, Hoffmann pritschte ihn zu Federico Cipollone. Der Zuspieler passte auf Pampel. Und der zeigte einmal mehr seine ganze Klasse. Cool lobt er den Ball zum 25:23 über den Block! Seine Reaktion: „Ich war froh, dass wir schon einen Punkt hatten. Wir mussten das Wochenende nicht in die Tonne treten.“ Auch im vierten Satz setzte sich der TSV nach umkämpften Verlauf (8:7, 16:15, 22:21) – fast muss man sagen – wie selbstverständlich durch.

TSV Mimmenhausen: Ott, Streibl, Pampel, Hoffmann, Birkenberg, Cipollone, Müller, Pilihaci (MVP, beide Libero).

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €