Oberliga: TuS Steißlingen – SG H2Ku Herrenberg (Samstag, 20 Uhr, Mindlestalhalle). – Die Gäste aus Herrenberg, die bis Mitte des zurückliegenden Jahrzehnts noch in der 3. Liga spielten, haben sich seit einigen Jahren in der Baden-Württemberg-Oberliga etabliert, zuletzt aber mit absteigender Tendenz. Die vergangene, abgebrochene Saison schloss die SG auf dem enttäuschenden zehnten Tabellenplatz ab und blieb damit weit hinter den eigenen Erwartungen zurück.

Zur neuen Runde hat sich die Ausgangslage der Herrenberger nicht unbedingt verbessert, mussten die Verantwortlichen doch einige Leistungsträger ziehen lassen. Neben Torhüter Marvin Heinz, der am Samstag auf Steißlinger Seite erstmals spielberechtigt ist, musste die SG unter anderem auch den Abgang von Spielmacher Dominic Rose verkraften, der verletzungsbedingt seine Karriere beendet hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Zudem kommen zusätzlich noch einige Verletzte dazu. So fällt auch Abwehrchef und Kreisläufer Sascha Marquardt aus. Prompt ging das erste Saisonspiel gegen den HC Neuenbürg verloren. Allerdings führte die SG über weite Strecken des Spiels deutlich (21:13), ehe sich die dünne Personaldecke bemerkbar machte und die Herrenberger sich mit 26:27 geschlagen geben mussten.

Dementsprechend erwartet der TuS einen Gegner, der trotz aller Abgänge und Verletzungssorgen noch über eine enorme Qualität verfügt. Insbesondere die Defensive der SG konnte gegen Neuenbürg lange überzeugen. Die Steißlinger müssen hier im Vergleich zur Angriffsleistung gegen Schmiden eine deutliche Schippe drauflegen. Wichtig wird vor allem sein, nicht mehr so fahrlässig mit den eigenen Chancen umzugehen, und auch die Anzahl an technischen Fehler muss reduziert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Aufbauen kann die Mannschaft von Trainer Jonathan Stich hingegen auf der eigenen Abwehr, die in der letzten Partie über weite Strecken überzeugen konnte. Ein besonderes Augenmerk in der Defensive müssen die Hegauer auf Sandro Münch legen, der einer der besten Einzelspieler der Liga ist und sowohl im Eins-gegen-eins als auch aus der Distanz brandgefährlich ist. Zudem müssen die Steißlinger den Ausfall von Pacemaker Marvin Storz verkraften, der sich im vergangenen Spiel den Daumen auskugelte. Auch hinter dem Einsatz von Louis Rothkirch steht noch ein Fragezeichen.

„Herrenberg ist stark ersatzgeschwächt. Wir wollen die Gunst der Stunde daher unbedingt nutzen. Wir sind seit fast eineinhalb Jahren in Pflichtspielen ungeschlagen. Die Serie wollen wir mit einem weiteren Sieg verlängern“, gab TuS-Coach Jonathan Stich vor dem Spiel zu Protokoll. (mw)