2. Volleyball-Bundesliga: TSV Mimmenhausen – GSVE Delitzsch 3:1 (25:23, 25:15, 16:25, 25:20). – Mit einer insgesamt überzeugenden Vorstellung ist der TSV Mimmenhausen aus der zehntägigen, coronabedingten Quarantäne zurück in den Spielbetrieb gestartet. Und der lange verletzte Zuspieler Federico Cipollone sowie Außenangreifer Jonas Hoffmann feierten beim 25:23, 25:15, 16:25 und 25:20 gegen ein unangenehmes Delitzsch ein erfolgreiches Comeback.

Gutes Team Mimmenhausen

Der Einsatz der beiden kam nicht überraschend. Dass Spielertrainer Christian Pampel zugunsten von Benedikt Waldinger aber auf der Bank blieb, eher schon. Der Youngster auf der Diagonalen war aber einer der Aktivposten bei den Gastgebern. „Das hat gut geklappt und mir gut gefallen“, lobt Pampel. Grundvoraussetzung dafür seien aber die guten Leistungen von Hoffmann und Lukas Ott gewesen. Ein „gutes Team habe ihn getragen“, so Pampel.

Katastrophale Aufschlagfehler

Anfangs profitierte Mimmenhausen vor allem von der katastrophalen Aufschlagfehlerserie der Delitzscher (8:5, 16:13), deren Schnellangriffe dennoch kaum zu bremsen waren. Obwohl Abwehrchef Doru Pilihaci und seine Nebenleute immer wieder dran waren. Als aber das Delitzscher Service kam, wurde es nach eineitigem Verlauf am Ende doch noch spannender, als es Mimmenhausen lieb sein konnte (23:22). Den zweiten Satzball verwandelte Lukas Ott, der Außenangreifer wurde zum MVP gewählt, zum 25:23.

Der Abstand blieb enorm

Viele Fehler auf beiden Seiten prägten den Beginn des zweiten Durchgangs (8:5, 16:13). Weil Delitzsch seine blitzgefährlichen Angriffe über die Mitte nicht mehr so erfolgreich inszenieren konnte, auf der anderen Seite Mimmenhausen sein Sideout beinahe fehlerlos hielt, blieb der Abstand enorm. Und beim 19:15 schritt Cipollone zum Aufschlag. Sechsmal drosch er den Ball übers Netz, sechsmal punkteten die Blau-Gelben; Bogdan Birkenberg blockte Benedikt Bauer zum 25:15.

Mimmenhausen unter Druck

Delitzsch war aber keine zehn Punkte schlechter als der Gastgeber. Das unterstrichen die Gäste nach dem Wechsel. Mimmenhausen geriet in der Annahme ordentlich unter Druck, brachte kaum ein Sideout ins Feld und musste früh einem Rückstand hinterher rennen (5:8). „Da hat uns Delitzsch komplett den Zahn gezogen“, kommentierte Pampel die nervenaufreibende Sequenz. Der Mimmenhauser Rückstand wuchs auf sechs Punkte an (10:16). Nicht einmal dabei blieb es. Während bei Delitzsch jetzt alles klappte, haderten die Mimmenhauser mit ihrem Spiel und dem deutlichen 16:25.

Angefixte Gastgeber

Abhaken, sich neu einstellen. Auf ein Delitzsch, das kaum Fehler machte, Glück bei einigen Aktionen hatte (7:8). Dann aber setzten sich die angefixten Gastgeber wieder konzentriert durch. Beim 16:9 schon waren Satz und Spiel entschieden. Da konnte sich Delitzsch winden und wehren, wie es wollte. Mit dem zweiten Matchball, Karl Erik Pöhnitzsch servierte zum 25:20 ins Netz, beendete Mimmenhausen das Duell.

TSV Mimmenhausen: Becker (Streibl), Cipollone, Ott (MVP), Birkenberg, Waldinger, Hoffmann, Pilicahci.