2. Volleyball-Bundesliga: YoungStars Friedrichshafen – TSV Mimmenhausen 1:3 (25:21, 20:25, 19:25, 28:30). – Wohl selten zuvor in seiner langen und erfolgreichen Karriere hat Christian Pampel eine Goldmedaille mehr verdient gehabt als jene am Freitagabend. Der Spielertrainer des TSV Mimmenhausen hat quasi im Alleingang den Nachwuchs des Bundesstützpunktes besiegt. 39 Punkte steuerte der einstige Weltklasse-Diagonalangreifer zu einem – nur dem Ergebnis nach – standesgemäßen Erfolg bei. Ohne ihn hätten Kapitän Michael Diwersy und seine Kollegen wahrlich nicht meisterlich ausgesehen.

Mutige YoungStars

Gegen Friedrichshafener YoungStars, die mit viel Mut und Engagement sich dem Tabellenführer stellten, und ihn mehr forderten, als es Pampel & Co. lieb gewesen sein konnte. Der hatte im Vorfeld vor der „Überraschungskiste YoungStars“ gewarnt. Man wisse nie so genau, was einen erwarte: starken Volleyball oder Käse. Am Freitag zeigten die Häfler einen ordentlich großen Schlag sehr guten Sport. Schade nur, dass sich die jungen Volleyballer von Trainer Adrian Pfleghar für ihre tolle Vorstellung nicht mit dem Tiebreak und zumindest einem Punkt belohnten. Den hätten sie verdient gehabt.

Größere Routine setzt sich durch

Am Ende aber mussten sie nach dem verdienten Gewinn des ersten Satzes dem TSV Mimmenhausen doch noch alle Zähler überlassen. Die größere Routine hatte sich in einem dramatischen Finale durchgesetzt. Da hatte Mimmenhausen, lange zurückliegend (5:8, 14:16, 18:18) eigentlich den Sack schon mit dem 26:24 zugemacht. Aber die Schiedsrichter waren sich nicht sicher, ob Christian Pampel ins Feld oder ins Aus geblockt worden war. „Wiederholung!“ lautete ihr Urteil. Und auch den Rückschlag verdauten der 41-jährige Diagonalangreifer und seine Nebenmänner stoisch. Zwei Satzbälle der YoungStars mussten sie überstehen, dann sorgte Lukas Ott (mit 16 Punkten zweitbester Mimmenhauser) mit zwei erfolgreichen Aktionen hintereinander für einen doch noch erfolgreichen Abend in der Zeppelin Cat Halle A1.

Mimmenhausen hat sechs Punkte Vorsprung

Mimmenhausen hat nun auch – mit zugegeben auch ein wenig Glück – das 14. Saisonspiel gewonnen und sich einen Sechs-Punkte-Vorsprung auf Verfolger Karlsruhe erschmettert.

TSV Mimmenhausen: Schlag (AA), Birkenberg (MB), Diwersy (Z; Waldinger im Block), Ott (AA), Becker (MB), Pampel (D), Müller (L).