2. Volleyball-Bundesliga: TSV Mimmenhausen – GSVE Delitzsch (Sonntag, 15 Uhr, BZ-Arena, Salem). – Der TSV Mimmenhausen hat alles richtig gemacht! Richtig gemacht mit einer verantwortungsvollen Reaktion auf den positiven Test bei einem der Spieler. Abteilungsleiter Christof Kraußer, Spielertrainer Christian Pampel und das gesamte Team behielten die Ruhe und sagten, trotz eines möglichen Punktverlustes am Grünen Tisch, vergangene Woche das Spitzenspiel bei den Baden Volleys SSC Karlsruhe kurzfristig ab (wir berichteten). „Die Gesundheit der Spieler geht vor“, verdeutlicht Christian Pampel den Entschluss. Gegen die Statuten. Nach denen hätte der TSV Mimmenhausen eigentlich antreten müssen.

Positive Reaktionen in den Sozialen Medien

„Die Posts auf Instagram und Facebook waren durch die Bank wohlwollend“, freut sich Christof Kraußer darüber, dass ihr Verhalten von Konkurrenz und eigenen Fans als das gesehen wurde, was es war, nämlich Verantwortung zu übernehmen.

Keine Strafe sondern Verlegung

Der Verband hatte daraufhin angekündigt, dass er sich bis Mitte dieser Woche entscheiden würde, ob die Partie gegen Karlsruhe verlegt oder mit einem 0:3 am grünen Tisch zuungunsten der Mimmenhauser gewertet werde. Solange aber mussten die Volleyballer vom See dann doch nicht zittern. „Das Gesundheitsamt Friedrichshafen hat die Mannschaft rückwirkend für zehn Tage in Quarantäne geschickt“, erzählt Pampel, warum es keiner VBL-Sitzung mehr bedurfte. Damit sagte die „Behörde und nicht der Verein ab“ (Pampel). Daraus folgert: keine Strafe, sondern Verlegung. Termin gibt es noch keinen. Ist ja nicht das einzige Spiel derzeit, das verlegt werden muss.

Erstes Training am Donnerstag

Klar war aber, dass von Beginn der Quarantäne an bis zum vergangenen Donnerstag kein Training in der BZ-Arena stattfinden durfte. Nicht gerade die besten Voraussetzungen für ein Wochenende mit zwei Partien. Jene im November ausgefallenen Duelle mit Leipzig und Delitzsch sollten jetzt nachgeholt werden. Corona machte aber auch da einen Strich durch die Rechnung.

Partie gegen Leipzig erneut verlegt

„Leipzig hatte angefragt, ob wir die Partie noch einmal verlegen könnten auf den 7. März mit dem Rückspiel in Leipzig am 2. Mai“, erzählt Christof Kraußer, und auch warum: Die Youngstars Friedrichshafen seien in Quarantäne, das Duell falle also aus, und so wäre eine zweite (kostspielige) Leipziger Reise an den See nötig geworden, was auch doppelte Fahrtkosten in dürren Zeiten ohne Zuschauereinnahmen bedeuten würde. Mimmenhausen kann mit der Verlegung bestens leben, es spielt ja einen Tag zuvor in Dresden.

Am Sonntag gegen Delitzsch

Und wenn der TSV Mimmenhausen am Sonntag in der BZ-Arena dann noch – trotz der sehr kurzfristigen Vorbereitungszeit – gegen den grundsoliden Tabellenelften auch auf dem Spielfeld alles richtig macht, ist die Mannschaft glimpflich aus einer „haarscharfen Situation“ (Pampel) weggekommen.