Volleyball, 2. Bundesliga: TSV Mimmenhausen – Blue Volleys Gotha 3:1. – Mit einer souveränen Leistung hat der TSV Mimmenhausen für eine faustdicke Überraschung gesorgt. Nicht der Favorit aus Thüringen, wie auch von einigen TSV-Fans erwartet, verließ das Spielfeld als Sieger. Nein, ihr TSV demonstrierte über drei Sätze hinweg besten Zweitliga-Volleyball und gewann verdient mit 25:21, 25:23, 20:25 und 25:17.

Joshua Müller zum MVP gewählt

Zum „Wertvollsten Spieler“ auf TSV-Seite wurde Libero Joshua Müller gewählt. „Das freut mich total für ihn“, lobte TSV-Spielertrainer Christian Pampel den Abwehrchef, der mit seiner stabilen Annahme die Basis für erfolgreiche TSV-Angriffe gelegt hatte. Jonas Hoffmann, einer der auffälligsten Angreifer am Samstag, hätte diese Ehre ebenso verdient. Oder Christian Pampel, der über die vier Sätze hinweg für sehr viel Ratlosigkeit und Frust bei den Gästen gesorgt hatte. Aber nicht nur diese blau-gelben Volleyballer haben mit ihren herausragenden Leistungen den Paukenschlag ermöglicht.

Treffliche Lösungen für Gothaer Aufgaben

Vom Aufschlag weg, über den Block, die Blocksicherung, Feldabwehr, das Zuspiel und den Angriff (auch und gerade aus verteidigten Bällen heraus): Die Gastgeber fanden in den allermeisten Fällen eine treffliche Lösung für die von Gotha gestellten Aufgaben.

Erstaunlich gefestigter Start

Und so gelang Kapitän Lukas Ott mit seiner Crew ein erstaunlich gefestigter Start ins Spitzenspiel. Unterstützt von zahlreichen Thüringer Eigenfehlern, ruhig bleibend, auch wenn es wieder eng werden sollte (8:4, 16:13, 20:19), ging der erste Durchgang schon deutlich an die Hausherren. Christian Pampel verwandelte den ersten Satzball zum 25:20. Ähnlich verlief auch der zweite Satz, dessen Schlussrallye sich enger gestaltete (5:2, 6:8, 15:16, 20:19, 24:22). Erneut Pampel machte den Sack zu (25:23).

Gothaer Strohfeuer

Nicht nur die Fans, wohl auch mancher Spieler selbst wunderte sich darüber, dass bis dahin Gotha zu keiner Zeit den TSV-Spielfluss hatte stoppen können. Ganz im Gegensatz zum TSV. Dann kamen die Blue Volleys doch noch ins Rollen. Mimmenhausen konnte die gute Form der ersten beiden Abschnitte nicht halten, und weg war der dritte Satz. Ein Gothaer Strohfeuer, mehr nicht, denn: „Wir haben uns wieder reingefunden in unser gutes Spiel“, kommentierte Pampel die Aufschläge sowie die erneut starke Block- und Abwehrleistung. Sie sorgten letztlich für den entscheidenden Unterschied.

Christian Pampel „total froh“

„Ich bin total froh, dass wir so gut gespielt haben“, hält Pampel denn auch große Stücke auf diese im Vorfeld wohl nicht für mögliche gehaltene Vorstellung. Zumal die Trainingswoche „eher durchwachsen“ gewesen sei.

TSV Mimmenhausen: Ott, Birkenberg (Streibl), Pampel, Hoffmann, Zippel, Cipollone, Müller (Reusch).