Spitzenläufer Benedikt Hoffmann hat sich eine besondere sportliche Herausforderung ausgesucht. Auf einem handelsüblichen Laufband absolvierte der Stockacher die Marathondistanz bei zehn Prozent Steigung. Im Gelände wären dies 4199 Höhenmeter bergauf.

Zwar gab es keine Zeit zu unterbieten, da dieser Versuch eine Premiere war, Hoffmanns Leistung mit 3:50:55 Stunden wird aber als Weltrekord über die Datenbank von recordholders.org anerkannt. Die Zuschauer im Livestream konnten für das Deutsche Kinderhilfswerk spenden.

Das könnte Sie auch interessieren

„Dieses Laufband-Projekt sollte Menschen motivieren, Sport zu treiben, denn sportliche Höchstleistungen motivieren auch Breitensportler“, schreibt Hoffmann in einer Mitteilung. „Zudem zeigt es den Unterhaltungswert von Sport und zeigt, wie simpel hygienisch unbedenkliche Maßnahmen im Laufsport umzusetzen sind.“

Über den Lauf sagt der Stockacher: „Bis Kilometer 25 war alles easy, danach wurde es Kilometer für Kilometer härter. Am Ende hat sich jeder Kilometer unendlich lang angefühlt. An die Höhenmeter, die dabei zu überwinden waren, wollte ich gar nicht mehr denken. Auf einem Laufband so lange zu laufen, ist mental härter, als ich gedacht habe, denn die Veränderung der Landschaft zu erleben und die Konkurrenz zu beobachten, hat gefehlt. Es war ein harter Kampf gegen die Uhr.“