Volleyball: Der USC Konstanz hat am vergangenen Wochenende mit dem Bundespokal Süd nach langer Pause wieder eine Großveranstaltung ausrichten können. Über 500 Zuschauer in der Schänzlehalle und mehrere tausend im Livestream sahen hochklassigen Jugendvolleyball.

Für Harald Schuster war es ein ganz besonderes Wochenende. Nicht nur, weil der Vorstandsvorsitzende des USC Konstanz endlich wieder ein großes Event in der Schänzlehalle durchführen konnte. Er feierte zudem auch noch seinen 66. Geburtstag. Über 500 Zuschauer sangen zum Abschluss des Bundespokal Süd dem akribischen Organisator ein Geburtstagsständchen. „Natürlich hat mich das bewegt“, sagte ein sichtlich berührter Schuster, jedoch sei es viel wichtiger, dass „wir wieder eine Großveranstaltung mit über 300 Sportlern und so vielen Zuschauern veranstalten durften“.

Erst im August war die Deutsche Volleyball Jugend (DVJ) auf den USC Konstanz zugegangen, um zu eruieren, ob eine so kurzfristige Organisation dieses Events überhaupt möglich wäre. Der ursprüngliche Veranstalter hatte aus verschiedenen Gründen den Bundespokal abgeben müssen. Aber Harald Schuster und sein Team im Verein sind absolute Profis und konnten trotz der Kurzfristigkeit und mit der Unterstützung der Stadt Konstanz dieses Event stemmen. Schuster freute sich auch über die großartige Hilfe aus dem eigenen Verein. Über 110 Helfer waren am Wochenende im Einsatz und haben für eine familiäre Atmosphäre gesorgt. „Die Rückmeldung der Mannschaften, der Verbände und der Zuschauer war sehr gut“, zeigte sich Harald Schuster zufrieden. Der USC Konstanz habe gezeigt, dass man auch in Zeiten von Corona eine Veranstaltung in diesen Dimensionen ausrichten kann.

Bemerkenswert ist zudem, dass der eher kleine USC Konstanz auch in Sachen Digitalisierung als richtungsweisend gilt. Mit vergleichbar geringen Mitteln hat der USC unter der Leitung von Vorstandsmitglied Philipp Schuh einen Livestream vom Event aufgebaut, der sich sehen lässt. Auf der interaktiven Video Plattform Twitch schalteten am Wochenende über 10000 Zuschauer aus ganz Deutschland ein und besonders die Kommentatoren gewannen schnell die Herzen der Zuschauer. „Die Strategie, so persönlich und authentisch wie möglich zu kommentieren, hat uns sicher viel Zuspruch gebracht“, so Schuh. Außerdem gab es bei einem Bundespokal wohl noch nie eine so professionelle Live-Berichterstattung. „Der ganze Einsatz und die Investitionen haben sich definitiv gelohnt und werden uns auch in der Zukunft viel Freude bereiten“, so Schuh.

Auch sportlich war der Bundespokal Süd ein voller Erfolg. In der männlichen Konkurrenz setzte sich das Team aus Württemberg gegen Sachsen durch, und bei den Frauen gewannen die Hessinnen in einem starken Finale ebenfalls gegen Sachsen. (pr)