Oberliga: HSG Konstanz II – TSV Zizishausen 34:28 (19:13). – Richtig emotional wurde es erst nach dem letzten Heimspiel der HSG Konstanz II. Der 34:28 (19:13)-Heimsieg gegen Zizishausen bot eher Magerkost und viele Fehler auf beiden Seiten, ließ die Drittliga-Reserve – zumindest vorübergehend – jedoch bis auf Platz vier der Oberliga klettern. In die Freude über den Sieg mischte sich nach Abpfiff allerdings Wehmut, als Trainer Benjamin Schweda emotionale Worte für Kai Mittendorf und Sven Gemeinhardt fand.

Beide werden den Verein als Spieler verlassen, behalten allerdings immer einen Platz in der HSG-Familie. Gemeinhardt wirkte sechs Jahre als Torwart und zuletzt auch Torwart-Trainer der ersten Mannschaft und soll weiter in dieser Position eingebunden werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mittendorf wird nach Antritt einer neuen beruflichen Herausforderung seinen Fokus darauf richten. „Das war kein gutes Spiel, aber wir haben zwei Punkte geholt. Das ist wichtig“, meinte Trainer Vitor de Faria Baricelli, denn alle wollten sie einen schönen Abschied im letzten Heimspiel. Nun stehen noch drei Partien in fremden Hallen bevor. (joa)

HSG Konstanz II: Herrmann, Ebert, Gemeinhardt (Tor); Mittendorf (3), Böhlefeld (3), Mack (2), Koch (3), Fehrenbach (8), Herbel (2), Eich (1), Ulmer (1), Koester (2), Hadlich (4), Osann (5). – Z: 50.

Klassenerhalt ist noch nicht sicher

TuS Steißlingen – TVS Baden-Baden 21:26 (13:15). – Der TuS Steißlingen muss den sicheren Klassenerhalt noch einmal vertagen. Vor heimischer Kulisse zeigten die Hegauer jedoch eine engagierte Leistung und machten es dem Aufsteiger TSV Baden-Baden lange schwer, das Spiel für sich zu entscheiden.

Von Anfang an war deutlich zu erkennen, dass der TuS eine klare Reaktion auf das 24:27 in Fellbach unter der Woche zeigen wollte. Die Abwehr stand deutlich stabiler. So stand es nach sechs Minuten 4:2. Die Reaktion des TSV ließ nicht lange auf sich warten. Durch einen 5:0-Lauf drehten die Gäste das Spiel (4:7/13.).

Das könnte Sie auch interessieren

In der Folge war die Partie auf beiden Seiten geprägt von vielen Zeitstrafen. Der TuS schaffte es, den TSV nicht entscheidend davonziehen zu lassen. Der Vorsprung der Gäste betrug nie mehr als drei Tore. Der Steißlinger Daniel Hipp brachte sein Team dann mit drei sehenswerten Treffern in Folge zur Pause auf 13:15 heran.

Beim Stand von 16:16 war das Spiel erstmals wieder ausgeglichen. Der TuS ging mit 18:17 in Führung, doch die Gäste blieben cool und konnten sich meist auf ihre individuelle Klasse verlassen. Der TuS hatte es mit schwindenden Kräften schwer, etwas auszurichten. So feierte der Tabellenzweite durch eine starke Schlussphase gegen müde Gastgeber einen 26:21-Erfolg und steigt in die 3. Liga auf.

TuS Steißlingen: Hipp (7), Bartels (4), Faeser (3), M. Wangler (2), F. Maier (2), Wildöer (1), Weber (1), Klotz (1), Walter, Storz, Sörensen, Seeger, S. Maier, Gattinger, Biedermann. – Z: 300.