Fußball-Verbandsliga: SV Weil – SC Pfullendorf 2:2 (0:0). – In einer flotten und zum Schluss äußerst turbulenten Partie hat der SC Pfullendorf aus dem gefürchteten Nonnenholz einen hochverdienten Punkt entführt. „Hut ab!“, lobte SCP-Trainer Adnan Sijaric seine hoch motivierte Elf. „Das war cool, wie wir zwei herbe Nackenschläge weggesteckt haben.“

Battaglia und Gruler verpassen 1:0

Wie vom Pfullendorfer Coach angekündigt, setzte sein Team auf eine kontrollierte Offensive, zwei dicke Chancen sprangen im ersten Durchgang dabei heraus. Silvio Battaglia vergab die erste, freistehend vor dem Weiler Keeper. Kurz vor dem Halbzeitpfiff setzte Luca Gruler, der den für acht Spiele rotgesperrten Samuel Peter ersetzte, seinen Kopfball gegen den Innenpfosten. Der Ball sprang unglücklich wieder heraus. Pfullendorf ließ den Gegner vom Hochrhein gut laufen, der nach einer Eckballeingabe ebenfalls zu einer guten Möglichkeit gekommen war, die aber Amadou Marena im letzten Moment vereitelte.

Pfullendorf erhöht den Druck

Im zweien Spielabschnitt erhöhte der Tabellenführer aus dem Linzgau seinen Druck. Doch mitten in der größten Drangphase profitierten die Weiler von einem leichtfertigen Ballverlust der Pfullendorfer im Mittelfeld – im schnellen Konterzug besorgte Ridje Sprich die 1:0-Führung. „Mit Wut im Bauch und viel Temposchärfe“, so Sijaric, versuchte der SCP den Rückstand wettzumachen und wechselte den stark spielenden Michael Beck ein.

Mit Wut im Bauch zum 1:1

Der Ausgleich gelang aber erst in der 83. Minute, nachdem ein Weiler Abwehrmann im Stile eines Volleyballers mit beiden Händen den Ball im Strafraum entschärfte – Silvio Battaglia ließ sich den Handstrafstoß nicht nehmen und egalisierte zum 1:1.

Alles auf eine Karte gesetzt

Doch die Linzgauer wollten mehr. Und wieder fingen sie sich durch zu offene Spielweise einen Konterschlag in der 91. Minute ein, den Justin Samardzic zum 2:1 abschloss. Jetzt setzte der SCP buchstäblich alles auf eine Karte. Knapp vor dem Abpfiff segelte das Leder von Alessandro Sautter von halbrechts auf den Kopf des goldrichtig stehenden Süleymann Karacan, der zum 2:2 führte.

Tore: 1:0 (51.) Sprich, 1:1 (83.) Battaglia (HE), 2:1 (91.) Samardzic, 2:2 (93.) Karacan. – SR: Gallus (Nordrach).

SC Pfullendorf: Willibald – Marena, Zimmermann, Waldraff (69. Ceesay), Karacan – Behr, Broniszewski, Sautter, Gruler – Menger (64. Beck), Battaglia.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €