Fußball-Oberliga: FC Astoria Walldorf – 1. FC Rielasingen-Arlen 3:2 (1:0). – Eine Niederlage der, so Trainer Michael Schilling, „naiven Art“. Damit meinte er die dummen Gegentore an diesem Tag, speziell den Walldorfer Siegtreffer, als der 1. FC eigentlich nach dem 2:2 und einer Überzahl doch noch die 2:3-Niederlage kassierte.

Erster Schuss aufs Tor – 0:1

Bereits in der ersten Minute verfehlt Gian-Luca Wellhäuser mit einem Distanzschuss das Walldorfer Tor knapp, auf der Gegenseite führte die erste Torannäherung der Gastgeber zur Führung. Ein Tempogegenstoß über Nicolai Groß, dessen erster Abschluss von Dennis Klose pariert wurde. Allerdings kam der abgewehrte Ball direkt wieder zum Walldorfer, der ihn dann zum 1:0 hineinmurmelte.

Schock war noch nicht verdaut

Der Schock war noch nicht verdaut, da hatte Dawda Sanneh die Chance auf das 2:0, als er aus zehn Metern völlig frei zum Abschluss kam, aber über das Tor schoss. Die Talwiesen-Elf kontrollierte in der Folge das Spiel aber klar, alleine im Strafraum kam sie zunächst nicht zu gefährlichen Abschlüssen. Das änderte sich nach 25 Minuten nach einer Ecke: Laurin Tost verlängerte, aber der Schuss von Tobias Bertsch aus kurzer Distanz strich über das Tor.

Wellhäuser scheitert an Mario Schragl

Danach wurden die Aktionen der Hegauer zwingender. Ihre beste Möglichkeit, ein Flachschuss von Albert Malej am langen Eck vorbei. Die Gastgeber blieben sporadisch gefährlich, nach 35 Minuten flog ein Distanzschuss von Jannis Boziaris um Zentimeter am Kreuzeck vorbei. Aber auch die Gäste hatten noch eine Großchance. Gian-Luca Wellhäuser setzte sich im Zweikampf durch, scheiterte aber am aus dem Tor herausstürmenden Mario Schragl.

Rielasingen macht mächtig Dampf

Nach dem Wechsel machte die Talwiesen-Elf mächtig Dampf. Beste Gelegenheit dabei ein Kopfball von Pascal Rasmus, der um Zentimeter am Pfosten vorbeiging. Nach 55 Minuten fiel das 2:0 aus dem Nichts. Ein Freistoß von Benjamin Hofmann ging per Aufsetzer ins Tor, dabei machte Dennis Klose eine unglückliche Figur.

Laurin Tost trifft zum 1:2

Die Gäste verstärkten weiter ihren Druck. Nach 60 Minuten verwandelte Laurin Tost einen Freistoß aus 18 Metern unhaltbar zum Anschlusstreffer. Nun erspielten sich die Gäste genügend Chancen zum Ausgleich, teilweise war es Powerplay.

Ausgleich auf dem Silbertablett serviert

Der Ausgleich wurde ihnen dann vom Walldorfer Torhüter auf dem Silbertablett serviert. Nach einer Tätlichkeit im eigenen Strafraum musste er mit der Roten Karte vom Feld und Albert Malej verwandelte den Strafstoß zum hochverdienten Ausgleich (77.)

Ball vertändelt, erneuten Rückstand kassiert

Nun hatte die Talwiesen-Elf eigentlich alle Trümpfe in der Hand. Nach 79 Minuten ging der sonst kaum zu stoppende Gian-Luca Wellhäuser 40 Meter vor dem eigenen Tor in der Vorwärtsbewegung ohne Not in einen Zweikampf. Der daraus resultierende Ballverlust brachte den Gastgeber in eine Abschlussposition. In der Folge brachten die Hegauer den Ball nicht aus der Gefahrenzone und dem Walldorfer Marvin Alexa sprang der Ball vor die Füße. Sein Abschluss ging durch alle Spieler, die zahlreich vor dem Tor versammelt waren, zur erneuten Führung ins Netz.

Hegauer Drangphase bleibt erfolglos

In den Schlussminuten drängten die Hegauer noch einmal mit allen verfügbaren Kräften auf den Ausgleich. Es spielten sich turbulente Szenen im Walldorfer Strafraum ab, der Ball wollte aber einfach nicht mehr über die Linie. So musste Michael Schilling nach dem Spiel einmal mehr feststellen, dass man einfach zu viele Chancen benötigt, um ein Tor zu erzielen. (te)

1. FC Rielasingen-Arlen: Klose, Bertsch, Rasmus (75. Adrovic), Almeida, Kunze (75. Tomizawa), Searpa, Malej, Schmidtke (88. Ohnmacht), Tost, Moreno Fell (46. Sagmeister), Wellhäuser. – Tore: 1:0 (5.) Groß, 2:0 (55.) Hofmann, 2:1 Tost 62./FE), 2:2 (77.) Malej, 3:2 (78.) Alexa. – SR: Erbst (Rottenburg). – Z: 150.