Oberliga: TSV Heiningen – TuS Steißlingen (Samstag, 20 Uhr, Voralbhalle). – Nach dem unglücklichen Punktverlust gegen Mitaufsteiger TSV Schmiden und der verdienten Heimniederlage gegen die SG H2Ku Herrenberg steht der TuS Steißlingen frühzeitig unter Druck. Beim ebenfalls sieglosen Mitaufsteiger TSV Heiningen wollen die Hegauer den ersten doppelten Punktgewinn einfahren und einen direkten Konkurrenten auf Distanz halten.

Der TSV feierte in der Württembergliga, ähnlich souverän wie der TuS, den Aufstieg in die Oberliga. So hatten die Heininger bei Abbruch der Saison 42:2 Punkte auf dem Konto und dementsprechend acht Zähler Vorsprung auf den zweitplatzierten TSV Wolfschlugen. Insgesamt war es eine sehr erfolgreiche Saison für den Verein, denn auch der Frauenmannschaft gelang der Aufstieg in die 3. Liga.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Start in die neue Saison missglückte den TSV-Männern in der Oberliga aber ähnlich wie dem TuS Steißlingen. Heiningen verlor sogar die ersten beiden Spiele gegen den TV Weilstetten (30:32) und den HC Neuenbürg (26:22). Um einen kompletten Fehlstart zu vermeiden, sind die Gastgeber sicherlich motiviert, im zweiten Heimspiel den ersten Sieg zu holen, um nicht direkt auf einen Abstiegsplatz festzusitzen.

Ähnlich sieht es beim TuS Steißlingen aus, hatte man sich aus den ersten beiden Spielen doch zumindest einen Sieg erhofft. Hoffnung darf man aber auf Seiten der Hegauer für das kommende Wochenende haben, spielte der TuS an den ersten zwei Spieltagen alles andere als auf seinem normalen Leistungsniveau. Es kann eigentlich nur besser werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Allerdings plagen die Blau-Weißen wieder einmal Verletzungssorgen: Überstanden sie die Vorbereitung noch größtenteils verletzungsfrei, ging es pünktlich zum Saisonstart wieder los. Zuerst fielen Spielmacher Marvin Storz und Rückraumallrounder Louis Rothkirch aus, nun muss der TuS um den Einsatz von Kreisläufer Lennart Sieck (Gehirnerschütterung) und William Gaus (Knie) Samstag bangen.

Zudem sind einige weitere Spieler angeschlagen, so waren am Dienstag im Training gerade einmal fünf Feldspieler einsatzfähig. Dementsprechend muss das Team von Trainer Jonathan Stich noch enger zusammenrücken. Am Samstag gilt es dann vor allem, TSV-Spieler Felix Kohnle in den Griff zu bekommen, welcher ein Spiel im Alleingang entscheiden kann.

Das könnte Sie auch interessieren

„Die Verletztensituation macht uns natürlich zu schaffen, ein geregeltes Training war diese Woche nur schwer durchzuführen. Nichtsdestotrotz darf dies nicht als Ausrede zählen, wir müssen endlich wieder an unser normales Leistungsniveau anknüpfen, und wir wollen gegen den TSV Heiningen den ersten Sieg holen. Dazu muss aber jeder Spieler zu hundert Prozent gewillt sein, alles zu geben und in den entscheidenden Situationen hellwach zu sein“, sagt TuS-Coach Jonathan Stich vor dem dem Duell der Aufsteiger. (mw)