Volleyball, 3. Liga: USC Konstanz – TV Bühl 0:3. – Das Spiel gegen den TV Bühl stand unter keinen guten Vorzeichen für das Drittliga-Männerteam des USC Konstanz. Aufgrund eines positiven Coronatests hatte die gesamte Mannschaft eine einwöchige Trainingspause einlegen müssen. Zusätzlich standen am Samstag nur vier von zehn Spielern im eigentlichen Kader der ersten Mannschaft, da die bereits vorhandenen Personalsorgen durch die aktuelle Coronasituation noch verstärkt wurden.

Im ersten Satz konnten sich die Bühler nach einigen Aufschlag- und Netzfehlern der Konstanzer und dank einer stabilen Break-Quote einen komfortablen Vorsprung erspielen. Die großgewachsenen Gäste konnten wiederholt durch einen starken Block punkten. Auch die beiden Konstanzer Auszeiten beim Stand von 3:9 und 10:20 hatten keinen Einfluss mehr, und somit konnten die Bühler den ersten Satz mit 25:12 für sich entscheiden.

Im zweiten Durchgang fanden die Konstanzer besser ins Spiel und konnten dank eines stabilen Annahmeriegels rund um den späteren MVP auf Seiten der Konstanzer, Jochen Schlag, immer wieder im Side-out punkten. Trotzdem erspielten sich die Gäste aus Nordbaden erneut einen Vorsprung, welcher nach und nach ausgebaut werden konnte. Schlussendlich ging auch der zweite Satz mit 25:17 an die Mannschaft aus Bühl.

Der dritte Satz verlief ähnlich wie der zweite. Wiederholte Aufschlagsfehler auf Seiten der Gäste aus Bühl ermöglichten es, dass die Konstanzer bis auf vier Punkte dranbleiben konnten. Allerdings spielten die Bühler dann das Spiel routiniert zu Ende und konnten den dritten Satz trotz starker Gegenwehr des USC mit 25:20 für sich entscheiden. Die Konstanzer Volleyballer verbleiben damit weiterhin ohne Satzgewinn auf dem letzten Tabellenplatz der 3. Liga Süd.

USC Konstanz: Berger, Brenner, Groher, Hammer, Iberl, Ragg, Sauter, Scheller, Schlag (MVP), Woumnga.

Volleyball, 3. Liga Frauen: SV Karlsruhe-Beiertheim – USC Konstanz 3:1. – Nachdem das Heimspiel am Samstag gegen Saarlouis aufgrund eines Corona-Verdachtsfalls beim Gegner abgesagt werden musste, waren die Konstanzerinnen am Sonntag in Karlsruhe gefordert. Schnell führten die Gäste im ersten Satz mit 6:1, was den Trainer des Gastgeberteams zu seiner ersten Auszeit nötigte. Und diese sollte Früchte tragen, konnte Beiertheim direkt die nächsten drei Punkte für sich entscheiden. Besonders die Aufschlagstärke des Gegners setzte die Konstanzer Annahme nun unter Druck. So wurde der erste Satz mit 16:25 abgegeben.

Nachdem der zweite Durchgang bis zum 8:8 ausgeglichen war, zog Beiertheim schnell davon und baute die Führung auf 17:10 aus. USC-Headcoach Philipp Schuh stellte um, was frischen Wind ins Spiel der Konstanzer brachte, die sich mit 25:19 durchsetzten. Im dritten Durchgang sahen die Zuschauer den erwarteten Schlagabtausch zweier Titelfavoriten. Bis zum 19:19 war der Satz offen, doch dann spielte Beiertheim die Crunchtime routinierter und gelassener bis zum 25:21 zu Ende.

Im letzten Satz versuchten die Konstanzerinnen nochmals ihre Kräfte zu mobilisieren und einen fünften Satz zu erzwingen. Bis zur Satzmitte war es ausgeglichen und heiß umkämpft. Am Ende gewann der SV aber auch diesen Durchgang mit 25:20. „Wir haben nicht an unsere gute Trainingsleistung angeknüpft und waren in allen Bereichen klar unterlegen. Wir müssen in den kommenden Wochen an unserer Annahme und der Blockarbeit arbeiten“, lautete das Fazit von USC-Headcoach Schuh. (pr)

USC Konstanz: Hummel, Schuh, Piossek, Slowik, Yürükalan, Kabalak, Rademacher, Welsch, Seib, Steffens, Wanner, Ambrosius, Fuchs.