Eishockey, DEL2-Playoffs: Die Playoff-Reise der Ravensburg Towerstars geht weiter. Ab Montagabend kämpfen sie in einer „best-of-five“ Serie gegen die Kassel Huskies um den Einzug in das DEL2-Finale. Dass es nach einer größtenteils sehr durchwachsenen Hauptrunde so weit kam, ist einer so sicherlich nicht zu erwartenden Effektivität im Viertelfinale zu verdanken.

Das könnte Sie auch interessieren

Das Team von Trainer Marc Vorderbrüggen setzte sich mit 3:1 Siegen gegen den Zweiten Bad Tölz durch und zog dabei alle Register der Playoff-Dramatik. Die Spiele zwei und drei wurden jeweils in der Verlängerung entschieden, in Spiel vier trotzten die Oberschwaben dann allen Widrigkeiten. Die Tölzer Löwen, die lediglich mit elf Feldspielern antreten konnten, wehrten sich vehement gegen den ersten Matchpuck der Towerstars und waren spielerisch die klar bessere Mannschaft. Zweimal lagen die Ravensburger Cracks sogar mit zwei Toren zurück, ehe zweieinhalb Minuten vor Ende der 4:4-Ausgleich gelang, 23,8 Sekunden vor der Schlusssirene schoss John Henrion seine Farben dann ins Halbfinale. „Ich bin wahnsinnig stolz auf die Jungs“, freute sich Towerstars Coach Marc Vorderbrüggen. „Bad Tölz hat uns das Leben schwer gemacht, aber jetzt stehen wir unter den letzten vier Teams der DEL2“, ergänzte er.

Nun wartet Topfavorit Kassel

Diesen ausgeprägten Siegeswillen können die Towerstars jetzt im Halbfinale gegen den Topfavoriten um die Meisterschaft, die Kassel Huskies unter Beweis stellen. Die Nordhessen, die aufgrund der hinterlegten Bürgschaft und der Stadionkapazität im Falle der Meisterschaft für den Aufstieg in die DEL2 infrage kämen, setzten sich mit 3:0 Siegen gegen die Heilbronner Falken durch. Kassel geht auch in das Duell gegen Ravensburg als klarer Favorit ins Rennen. In der Hauptrunde gab es für die Oberschwaben in vier Spielen nichts zu ernten, auch generell war Kassel in dieser Saison bislang das Maß aller Dinge.

„Alles fängt wieder bei null an und wir sehen uns taktisch gut vorbereitet. Es wird allerdings sehr schwer.“
Vincenz Mayer, Kapitän der Ravensburg Towerstars
Vincenz Mayer.
Vincenz Mayer. | Bild: Kim Enderle

Chancenlos sehen sich die Towerstars allerdings nicht und scheuen sich inzwischen sogar nicht mehr, den Begriff „Titelverteidigung“ auf die Fahnen zu schreiben. Aufgrund des coronabedingten Ausfalls der Playoffs 2020 sind die Towerstars formell gesehen noch der amtierende DEL2-Champion. „Alles fängt wieder bei null an und wir sehen uns taktisch gut vorbereitet. Es wird allerdings sehr schwer“, sagt Kapitän Vincenz Mayer.