Fußball-Verbandsliga: SC Pfullendorf – FC Denzlingen 3:1 (2:0). – Der SC Pfullendorf hat seine Ambitionen auf einen vorderen Platz mit einem 3:1-Erfolg über den Mitkonkurrenten FC Denzlingen untermauert. „Das war ein verdienter Sieg unsererseits“, stellte Robert Hermanutz, der Sportliche Leiter des SC Pfullendorf, fest. Und dies anstelle von Assistenzcoach Hakan Karaosman, der sich nach der Partie zu aufgewühlt für ein Statement fühlte.

Denzlingen anfangs etwas gefälliger

In einer gutklassigen Partie zweier gleichwertiger Mannschaften tat sich eine Viertelstunde lang nicht viel Aufregendes zwischen den Strafräumen. Denzlingen kombinierte etwas gefälliger, kam aber selten vor das Pfullendorfer Tor, SCP-Schlussmann Sebastian Willibald musste lediglich einen Schuss von Erdem Bayram zur Ecke entschärfen (15. Minute).

Heiko Behr war zur Stelle

Praktisch im Gegenzug wurde Samuel Peter auf die Reise geschickt. Er tankte sich bis zur Grundlinie durch, dessen nach innen geschlagener Ball vermochte Gästekeeper Dominik Bergdorf zwar abzuwehren, Heiko Behr war aber zur Stelle und staubte eiskalt zum Führungstor ab. Jetzt bekamen die Linzgauer, die drei schwerwiegende Ausfälle mit jungen Kräften zu kompensieren hatten, ihren technisch genauso versierten Gegner besser in den Griff. Fast wäre Peter auf Zuspiel von Nicola Guglielmelli das 2:0 gelungen. Er brachte jedoch zu wenig Druck hinter seinen Schuss (29.). Dafür war er hellwach parat, als den Denzlingern ein böser Patzer unterlief. Ein Rückpass zum Torsteher geriet nämlich zu kurz, Samuel Peter spitzelte ihm das Leder weg und jagte es zum 2:0 in die Maschen (30.).

Denzlingen macht Räume auf

Mit einem dreifachen Wechsel setzte der Denzlinger Coach Milorad Filipovic alles auf die offensive Karte. Seine Elf formierte sich bereits an der Mittellinie. Der Angriffsdruck wurde immer stärker. Aber durch ihr weites Aufrücken öffneten sich auch Konterräume für den SCP. Einer brachte den gewünschten durchschlagenden Erfolg. Über Heiko Behr kam Samuel Peter an den Ball, der zum 3:0 ins lange Eck traf (66.).

Gäste hatten auch ihre Möglichkeiten

Aber auch die Denzlinger hatten durchaus ihre Möglichkeiten. Mit vereinten Kräften und Willibald im Tor wurde der Einschlag des Denzlinger Torjägers Tim Lettgen vereitelt. Der kurz zuvor eingewechselte Jonas Preußler verfehlte nur um Haaresbreite das Pfullendorfer Gehäuse. Erst zum Schluss war ihnen per Kopfball durch Aldin Coric ins Kurze Eck der freudlose Ehrentreffer gegönnt.

SC Pfullendorf: Willibald – Neumaier, Rauser, Zimmermann, Marena – Gruler (29. Konrad), Fritz – Behr (87. Simunovic), Guglielmelli, Peter (69. Iosifidis) – Battaglia (19. Cakiqi). – Tore: 1:0 (16.) Behr, 2:0 (30.) Peter, 3:0 (66.) Peter, 3:1 (90.) Coric. – SR: Walter (Ottenheim). – Z: 250.