Fußball-Verbandsliga: Kehler FV – SC Pfullendorf 1:2 (1:1). – Unbändige Freude beim SC Pfullendorf: Seit 2014 war den Linzgauern in sieben Begegnungen kein einziger Punkteerfolg im Rheinstadion gelungen – dieses Mal gingen sie als hochverdienter Sieger vom Platz. „Das war richtig abgezockt“, machte Co-Trainer Hakan Karaosman seiner jungen effizienten Elf ein dickes Kompliment. Sie wurde auch lautstark durch mitgereiste Fans und die B-Jugend unterstützt, die zuvor im Einsatz war.

Pfullendorf nistet sich im Strafraum ein

Vom Anpfiff weg nisteten sich die Linzgauer in der gegnerischen Hälfte ein. Vermochte Kehls Schlussmann Kevin Mury den ersten Schuss von Nikola Guglielmelli noch zu parieren, so war er beim nachfolgenden Schuss chancenlos. Ein lang geschlagenen Freistoß von Amadou Marena setzte Felix Waldraff per Direktabnahme ins Netz – die frühe Pfullendorfer Führung (8. Minute). Samuel Peter leitete die Möglichkeit zum 2:0 ein, doch Heiko Behrs Kopfball flog knapp am Pfosten vorbei.

Unachtsamkeit bringt Ausgleich

Eher aus einer Unachtsamkeit resultierte die Kehler Ausgleich. Die Abwehr war noch am Diskutieren, wie sie sich aufstellen soll, da versuchte Christian Neumaier per Foul die Situation zu retten. Den Strafstoß vollstreckte Pierre Venturini. Ohne weitere große Höhepunkte ging es in die Pause.

Linzgauer dominieren zweite Hälfte

Danach dominierten wieder die Pfullendorfer über weite Strecken das Geschehen. Und erneut hatte Behr buchstäbliches Schusspech in der 50. Minute. Besser klappte es mit einem abgefangenen Ball in einem bilderbuchartigen Konterschlag. David Fritz köpfte das Leder zu Jan Konrad, dessen Kopfball schlug vom Innenpfosten unhaltbar zur 2:1-Führung im Kehler Tor ein.

Hektische und spannende Schlussphase

Samuel Peter besaß zwei weitere Riesenmöglichkeiten und hätte den Sack endlich zumachen können. So wurde es zum Schluss durch aufbegehrende Kehler tatsächlich noch einmal hektisch und spannend. Einziger Wermutstropfen im Freudenbecher des Sportclubs: Robin Rauser musste kurz vor der Halbzeit mit einer Knieverletzung raus und wurde gleichwertig von Eric Dehne ersetzt.

SC Pfullendorf: Willibald – Neumaier, Rauser (43. Dehne), Zimmermann, Marena – Konrad, Gugliemelli – Waldraff, Behr (92. Simunovic), Fritz (80. Cakiqi) – Peter (90. Iosofidis). – Tore: 0:1 (8.) Waldraff, 1:1 (21.) Venturini, 1:2 (67.) Konrad. – SR: Michaelis (Merzhausen).