Handball, 3. Liga Frauen, Staffel F: SV Allensbach – TV Nellingen 33:27 (15:14). – Nellingen musste verletzungsbedingt auf die ehemaligen Allensbacherinnen Chiara Baur und Stephanie Lukau verzichten. Beim SV Allensbach fehlten, neben den Langzeitverletzten, Rahel Müller, Lara Seemann und Klara Sousek. Noemi Hoefs nahm nach ihrer Handverletzung wieder auf der Bank Platz. Auf dem Spielfeld war von Beginn an klar, dass es eine kampfbetonte Partie werden würde. Die ersten Tore fielen auf beiden Seiten per Strafwurf. In der Abwehr deckten sowohl der SV Allensbach als auch der TV Nellingen leidenschaftlich. Den Allensbacherinnen gelang es, sich nach knapp sechs Minuten auf 4:1 abzusetzen. Doch Nellingen, unter Siegzwang im Abstiegskampf, kam wieder heran. So entwickelte sich bis zur 14. Spielminute ein ausgeglichenes Spiel mit einem Zwischenstand von 8:8. Durch einen Doppelpack von Julia von Kampen sowie weiteren Treffern von Junioren-Nationalspielerin Kimberly Gisa und Laure Epple erspielten sich die Allensbacherinnen erneut eine Führung (12:8). Dann fand Nellingens torgefährlichste Spielerin, Hanna Hojczyk, immer wieder die Lücke in der SVA-Defensive und verkürzte fast im Alleingang bis zur Pause auf 14:15.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit legten die Allensbacherinnen furios los. Durch einen 5:0-Lauf mit schnellen Aktionen aus der ersten und zweiten Welle schraubten sie das Ergebnis auf 20:14. Die Vorentscheidung! Nellingen kämpfte und kam immer wieder durch Hojczyk und Annika Distel zu Torerfolgen. Doch der SVA ließ sich nicht beirren. Im Angriff trafen Nadja Greinert und Katharina Bok und in den letzten zehn Minuten krönte die 18-jährige Marit Walz mit drei Toren in Folge ihre starke Leistung. Mit dem 33:27-Erfolg feiern die Allensbacherinnen den fünften Sieg im fünften Heimspiel und stehen weiterhin auf Tabellenplatz drei.

Am kommenden Samstag steht gleich das nächste Heimspiel gegen die TS Herzogenaurach an. Gegen das Team aus dem Norden Bayerns ist es bereits das Rückspiel. Zum Saisonauftakt im September behauptete sich das Team von Sandra Reichmann und Oliver Lebherz knapp mit 26:25. (asp)

SV Allensbach: Arno, Petrovic (Tor); Mitreiter, Hoefs, Goudarzi, Greinert (8/2), Walz (7), Bok (5/1), Gisa (2), von Kampen (6), Epple (3/1), Rinkeviciute (2), Heieck, Lützkendorf

Knappe Niederlage für Steißlingen

TuS Steißlingen – FrischAuf Göppingen II 30:31 (17:16). – Der TuS Steißlingen startete gut in die Partie. Die Abwehr agierte aggressiv gegen die Gäste und auch im Angriff konnte man überzeugen. Vor allem über Kreisläuferin Jennifer Grathwohl war der TuS zunächst erfolgreich, und so gingen die Hegauerinnen mit 6:3 (8. Minute) in Front. Diesen Vorsprung konnten die Blau-Weißen bis Mitte der ersten Halbzeit halten. Durch ein Siebenmeter-Tor von Selina Röh führte Steißlingen dann sogar mit vier Toren (13:9/18.). Doch in den letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit schlichen sich einige Unkonzentriertheiten ein, die sich bietenden Chancen wurden nicht mehr so konsequent wie zu Beginn genutzt. Göppingen nutzte diese Schwächephase aus und verkürzte bis zur Pause auf ein Tor zum 17:16.

Nichtsdestotrotz konnte man auf Steißlinger Seite zufrieden sein mit der bis dahin gezeigten Leistung, war doch mit Göppingen eine starke Mannschaft zu Gast im Mindlestal. Die Steißlingerinnen wollten den guten Start aus der ersten Halbzeit wiederholen, doch das funktionierte nicht. Göppingen agierte nun besser in der Defensive und konnte im Angriff immer wieder Lücken im Steißlinger Defensivverbund finden. So wandelte Göppingen den Rückstand in eine Drei-Tore-Führung zum 18:21 (38. Minute) um. Mit einer Timeout brachte TuS-Coach Sascha Spoo seine Spielerinnen aber wieder auf Kurs, und nur kurze Zeit später glichen die Steißlingerinnen zum 21:21 wieder aus. Jedoch hatten die Gäste die passende Antwort parat und erhöhten auf 24:27 (51. Minute). Der TuS bewies aber wieder einmal Moral und kämpfte leidenschaftlich um jeden Ball. Doch das Quäntchen Glück war an diesem Nachmittag etwas mehr auf Seiten von Göppingen. Der TuS Steißlingen verpasste es, in den Schlussminuten nochmals auszugleichen und kam nicht mehr näher als auf ein Tor heran. Am Ende mussten sich die Hegauerinnen mit 30:31 geschlagen geben. (mw)

TuS Steißlingen: Pfahl, Leenen (Tor); Störr (3/3), Bauer (3), Röh (10/5), Wöhr (4), Grathwohl (3), R. Maier (3), Müller (1), Stumpf, Lauth (1), Rimmele, Martin, Irmscher, Espinosa (2).