Am Donnerstagmorgen ging es für die HSG Konstanz knapp 600 Kilometer gen Norden in die Klingenhalle Solingen. Unter Ausschluss der Öffentlichkeit konnte die HSG dort beim gastgebenden Erstligisten Bergischer HC im zweiten Testspiel durchaus überzeugen, lag lange in Schlagdistanz und konnte nach dem 26:33 (11:15) zufrieden mit der eigenen Leistung gegen einen starken Kontrahenten sein.

Ohne die beiden verletzten Linksaußen Samuel Wendel und Fabian Schlaich, die die Reise nach Westdeutschland gar nicht erst angetreten hatten, dafür mit Kreisläufer Rohat Sahin aus der A-Jugend als Unterstützung für die zuletzt etwas angeschlagenen Markus Dangers und Michel Stotz, zeigte sich der Zweitligist vom Bodensee von Anfang an frech und angriffslustig.

Das könnte Sie auch interessieren

3:3 stand es nach den ersten Minuten. Zwar setzte sich der BHC anschließend auf 9:5 ab, doch die HSG blieb hartnäckig dran (9:7) und war mit dem 11:15-Rückstand zur Halbzeit gut im Rennen. Vor allem die Achse um Peter Schramm und Markus Dangers funktionierte prächtig.

Schramm fügte sich in seinem ersten Spiel im HSG-Trikot gleich mit vier Treffern und zwei Vorlagen auf Dangers ein. Letzterer zeigte am Kreis gegen die massive BHC-Deckung eine tolle Leistung und setzte sich immer wieder erfolgreich durch.

Zufriedenes Fazit des Sportlichen Leiters

„Das war vorne wie hinten eine vernünftige Vorstellung“, merkte André Melchert an. Das Problem lag mit zunehmender Spieldauer, in der sich mehr und mehr die Qualität des Bundesligisten durchsetzte, in der Verteidigung der ersten und zweiten Welle.

„Auf die Geschwindigkeit, mit der sich beim BHC sechs Mann nach vorne bewegen und alle torgefährlich sind, muss man sich als Zweitligist erst einmal einstellen“, so der Sportliche Leiter der HSG. „Ein paar Fehler bleiben zudem nicht aus, wenn man gegen eine Deckung wie die des BHC spielt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Trotzdem war er auch von der Offensivleistung angetan und sah, wie seine Schützlinge zum 13:16 verkürzen konnten. Bis zum 16:20 blieben die Konstanzer auf Tuchfühlung, doch Jeffrey Boumhouwer (5 Tore), Alexander Weck (5), Fabian Gutbrod (4) und Co. erhöhten innerhalb von wenigen Minuten auf 23:16.

Melchert: „Wir haben einen guten Ball gespielt und sehr oft sehr gute Torabschlüsse gefunden.“ Auch die 6:0-Abwehr funktionierte ordentlich, vermochte die ganze Klasse des Gegners allerdings nicht immer zu halten. Immerhin konnten sich die Torhüter Michael Haßferter und Maximilian Wolf – beide je 30 Minuten im Einsatz – mit einigen Paraden und je einem gehaltenen Siebenmeter auszeichnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Gelb-Blauen fanden so noch einmal zum 20:25 zurück, mussten im letzten Angriff jedoch noch den 26:33-Endstand hinnehmen. Sportchef Melchert zog dennoch ein zufriedenes Fazit: „In der Abwehr sind wir schon gut zusammengestanden, vorne finden wir immer besser zusammen.“ Am Samstag steht nun noch ein Test beim Oberligisten Unitas Haan an, bevor es am Sonntag wieder zurück an den Bodensee geht.

Andre Melchert
Andre Melchert | Bild: Peter Pisa
„Wir sind noch früh in der Vorbereitung. Wir wollen nun das im Training Erarbeitete umsetzten und so wenige technische Fehler und Gegenstöße wie möglich produzieren.“
Andre Melchert, Sportlicher Leiter der HSG Konstanz

HSG Konstanz: M. Wolf, Haßferter, Ebert (Tor); Stotz (1), Czako (1), Jaeger, Hild (2), T. Wolf (5/1), Dangers (4), Krüger, Maier-Hasselmann, Beckmann (1), Braun (2), Jud (2), Volz (3), Schramm (4), Knezevic (2), Sahin.

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.