3. Liga: TV Plochingen – HSG Konstanz (Samstag, 20 Uhr, Schafhausäckerhalle). – Das neue Jahr bringt für die HSG Konstanz am Samstag beim TV Plochingen den ersten Wettkampf nach fünf Wochen Spielpause. Es gilt eine FFP2-Maskenpflicht und die 2G-Plus-Regel, das heißt nur wer nicht geboostert ist oder wessen Impfung/Genesung schon länger als drei Monate zurückliegt, benötigt einen tagesaktuellen Schnelltest. Tickets sind ab Freitag, 9 Uhr, ausschließlich online im Vorverkauf erhältlich. Es gibt in Plochingen keine Abendkasse.

Nicht nur der stimmgewaltige Fanclub der HSG Konstanz ist heiß auf den Start in die heiße Phase der Saison. Auch Mannschaft und Trainer Jörg Lützelberger sind es. Noch acht Spiele stehen in der Vorrunde auf dem Programm. Wenn ab 27. März die Aufstiegsrunde mit den jeweils beiden Tabellenersten jeder Staffel beginnt, möchte der ungeschlagene Spitzenreiter mit dabei sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Bilanz vor der Pause ist mit 14 Siegen aus 14 Spielen und als bestes Team unter Deutschlands 82 Drittligisten lupenrein. Lützelberger ist vor allem stolz auf den Umgang seiner jungen Mannschaft mit den Ergebnissen. „Ich habe ein sehr gutes Gefühl, mit welcher Demut und Attitüde die Mannschaft an unsere Aufgaben herangeht und nichts für selbstverständlich erachtet. Wir haben einfach Lust darauf zu spielen und uns wieder zu messen.“

Schon ab 27. Dezember war die HSG nach ein paar Tagen Pause, die die Spieler für individuelle Trainingseinheiten genutzt hatten, mit einem intensiven Trainingslager aktiv. Mit einer erfreulichen Nachricht: Torwart Moritz Ebert, der sich zu Beginn des letzten Jahres das Kreuzband gerissen hatte, befindet sich wieder im Balltraining und könnte in den nächsten Wochen sein Comeback feiern.

Die HSG Konstanz hat Kraft getankt

Aber auch Jo Knipp fiel mit starken Leistungen im Training auf. Oder aber Niklas Ingenpaß, der „sichtbar eine Schippe draufgelegt hat“, so der HSG-Coach, der anfügt: „Es sind alle fit oder sehr fit.“ Mit Ausnahme der Langzeitverletzten Peter Schramm, Carlos Marquis und Christos Erifopoulos.

„Wir haben Kraft getankt. Jetzt freuen wir uns, dass wir wieder in die Wettkampfphase kommen“, sagt Lützelberger. Für den EHF-Mastercoach stand dabei im Vordergrund, dass mehr in der Abwehr „gespielt statt nur gearbeitet“ wird. Im Match beim TV Plochingen wird darauf ein besonderer Blick liegen. Im Hinspiel feierte die HSG einen klaren 36:21-Erfolg.

Das könnte Sie auch interessieren

Dieser und die vor der Pause deutlichen Niederlagen des Gegners stehen nun jedoch nicht im Fokus. Lützelberger: „Von den letzten Ergebnissen lassen wir uns nicht täuschen. Plochingen wird sich verändert haben.“ Trainer Michael Schwöbel wurde durch A-Lizenzinhaber Christian Hörner, der zuletzt bei der SG BBM Bietigheim für die zweite Mannschaft und in der Jugendarbeit aktiv war und über Erfahrungen als Co-Trainer der Bundesligamannschaft verfügt, ersetzt.

Zudem haben sich einige Talente, die auch bei Kooperationspartner Frisch Auf Göppingen unter Vertrag stehen, weiterentwickelt. Lützelberger fordert deshalb, sich bewusst zu sein, dass man mit leeren Händen nach Plochingen fahre. „In dem Sinn“, erklärt er, „dass wir dort nicht etwa etwas zu verlieren haben und die Punkte nicht mitbringen, sondern dass sie dort warten und wir sie uns holen wollen. Dafür wollen wir kämpfen, arbeiten und laufen.“ Die Stimmung in der Mannschaft ist jedenfalls prächtig vor dem ersehnten Start in den Spielbetrieb.