3. Liga: HC Erlangen II – HSG Konstanz II 28:27 (14:18). – Hauchdünn ist die HSG Konstanz II bei der Erstliga-Reserve des HC Erlangen am nächsten Punktgewinn vorbei geschrammt. Trotz einer zwischenzeitlichen Fünf-Tore-Führung mussten die Gäste mit einer 27:28 (18:14)-Niederlage im Gepäck die Heimreise antreten.

Die Zweitliga-Reserve der HSG Konstanz durchlebte in Erlangen ein Wechselbad der Gefühle. Von einem Traumstart mit einer 6:3-Führung durch Kai Mittendorf nach sechs Minuten, über das 18:13 kurz vor der Pause bis hin zur vermeintlichen Entscheidung gegen sich.

Das könnte Sie auch interessieren

Dreieinhalb Minuten vor Schluss traf Julian Mangen für die Mittelfranken zum 28:25. Doch in Überzahl gab sich die junge Mannschaft vom Bodensee nicht geschlagen. Joel Mauch vom Siebenmeterpunkt und Felix Fehrenbach stellten zwei Minuten vor Schluss auf 28:27. Konstanz hatte sogar noch zweimal die Chance zum Remis. Doch beim allerletzten Pass an den Kreis und von dort auf Außen fehlten ein paar Zentimeter. „Sehr, sehr ärgerlich“, konstatierte Trainerin Jessica Bregazzi.

Denn: „Wir kommen extrem gut rein, nutzen, was wir besprochen haben und setzen unsere Stärken um.“ Vor allem defensiv stand Konstanz im Verbund mit Torwart Moritz Ebert sehr gut und machte es dem talentierten Gegner so richtig schwer.

Das könnte Sie auch interessieren

Jedoch wurden die Gäste schon vor der Halbzeit etwas unsicherer und verloren nach dem Seitenwechsel teilweise Ruhe und Übersicht. Erlangen stand plötzlich kompakter in der Defensive und konnte durch erzwungene technische Fehler das Tempo gehen, das dem HCE lange gefehlt hatte. „Uns hat zudem der Zugriff in der Abwehr gefehlt“, monierte Bregazzi. 23:21 führte ihre Mannschaft nach 44 Minuten, wenig später das letzte Mal mit 25:24. Erlangen setzte sich in der Folge ab – spannend wurde es dennoch noch einmal.

Schließlich war die Enttäuschung über die knapp verpasste Belohnung für eine gute Vorstellung groß. „Einen Punkt hätten wir uns aufgrund unserer Leistung verdient, es war mehr drin“, fand die 25-Jährige, konnte sich jedoch auch über die erneut bewiesene Drittliga-Tauglichkeit ihrer Truppe freuen: „Wer hätte vor fünf Wochen gedacht, dass wir in Erlangen etwas reißen? Die Jungs haben einiges draufgelegt und gezeigt, dass sie mithalten können.“

Das könnte Sie auch interessieren

Ob dies allerdings auch gegen den mit drei Siegen in drei Spielen gestarteten Tabellenzweiten TV Willstätt im mit Spannung erwarteten Südbaden-Duell am Samstag, 20 Uhr, in der Schänzlehalle gelingt, wird sich zeigen müssen.

HSG Konstanz II: Herrmann, Ebert (1) (Tor); Mauch (5/4), Mittendorf (1), Schweda (5), Dahm, Michelberger (3), Mack (4), Volz (5), Portmann (2), Wangler, Merz, Fehrenbach (1), Sahin. – Z: 100.