Handball, Oberliga: HSG Konstanz II – TSV Birkenau 24:26 (14:16). – Die Zwangs- und lange Spielpause war der HSG Konstanz II deutlich anzumerken. Neben dem fehlenden Rhythmus waren den Konstanzern die Spritzigkeit und Entschlossenheit etwas abhanden gekommen. Gegen einen leidenschaftlich kämpfenden TSV Birkenau gab es für die Konstanzer direkt die kalte Dusche – 0:4 nach acht Minuten. Erst Jan Stotten brach nach knapp zehn Zeigerumdrehungen den Bann. Viel besser wurde es aber auch danach nicht. Konstanz tat sich unglaublich schwer, seine Leichtigkeit und Spielfreude zu entwickeln.

Das könnte Sie auch interessieren

Wobei sich die HSG-Talente doch zahlreiche gute Chancen herausspielen konnten und auch immer wieder in den Tempogegenstoß kamen – dann aber reihenweise am toll reagierenden TSV-Schlussmann Nils Heckmann scheiterten. Einzig Jan Stotten behielt die Nerven, nachdem Jo Knipp nach einer Viertelstunde den 7:8-Anschluss besorgt hatte. Anschließend kämpfte sich Konstanz immer wieder nach Rückständen zurück. Als Birkenau eine Viertelstunde vor Schluss auf fünf Tore davonzog, sprach nicht mehr viel für die Gelb-Blauen.

Das könnte Sie auch interessieren

Doch plötzlich ging noch einmal ein Ruck durch die Mannschaft. Luca Merz, zweimal Jan Stotten und Gianluca Herbel machten nach einer erfolgreichen Auszeit von Vitor Baricelli und Benjamin Schweda aus einem 20:24 den 24:24-Ausgleich Danach bot sich die freie Chance zur Führung – vergeben. Pech kam in den letzten Sekunden mit einem Abpraller zum Gegner und umstrittenen Entscheidungen auch noch dazu. Letztlich jubelte Birkenau nach großem Einsatz über zwei Punkte. Grund zur großen Freude gab es dennoch: Torwart-Eigengewächs Moritz Ebert feierte nach Kreuzbandriss und langer Verletzungspause sein Comeback in der zweiten Halbzeit mit einer sehr guten Vorstellung.

Nun ist die Vorfreude auf das Derby und eine große Kulisse gegen Steißlingen am Mittwoch, 20.30 Uhr, in der Schänzle-Sporthalle riesengroß. Gegen Steißlingen fordern Baricelli und Schweda eine gute, aggressive Abwehr, denn „wir haben etwas gutzumachen. Das gehört zum Lernprozess dazu. Am Mittwoch müssen wir uns anders präsentieren. Gegen Steißlingen sind es immer heiße Spiele und ein Highlight für alle.“ (joa)

HSG Konstanz II: Herrmann, Ebert, Pauli (alle Tor); Böhlefeld (3), Mack (6), Stotten (6), Koch (1), Herbel (4/2), Merz (3), Eich, Knipp (3), Lioi, Hadlich, Czako.

Erfolgserlebnis für TuS Steißlingen

TuS Steißlingen – TSV Zizishausen 34:26 (21:14). – Die Gäste starteten zunächst gut ins Spiel und führten zu Beginn mit 3:1 und 6:4. In der 12. Spielminute gelang es dem TuS erstmals, die Partie auszugleichen (7:7). Zizishausen hatte den Spielfluss aus der Anfangsphase etwas verloren und sah sich gezwungen, früh eine erste Auszeit zu nehmen. Dennoch brachte diese keine Sicherheit zurück. Durch zwei schnelle Tore von Manuel Wangler zum 9:7 Mitte der ersten Halbzeit übernahmen die Hausherren das Spielgeschehen. Die Abwehr hatte nun besser ins Spiel gefunden und zwang den TSV immer wieder in schwierige Abschluss-Situationen. Die Gäste kassierten anschließend eine etwas unglückliche Zweiminutenstrafe, die der TuS nutzte, um sich auf 14:10 abzusetzen. Kurze Zeit später kassierte TSV Akteur Matthias Götz erneut eine Strafe, die die Gäste noch weiter mit 17:11 ins Hintertreffen brachte. So konnte der TuS Steißlingen wenig später eine komfortable 21:14-Führung mit in die Pause nehmen.

Zizishausen früh geschlagen

Der TSV kam mit deutlich mehr Engagement und Energie aus der Kabine. Die Abwehr wurde neu formiert und verteidigte die ersten Angriffe aggressiv. Lange funktionierte der Plan allerdings nicht. Nachdem der TuS auch in diesen Situationen immer wieder seine Angriffe erfolgreich abschließen konnte, gab sich Zizishausen schon früh geschlagen. Der Vorsprung des TuS wuchs schnell auf zehn Tore (26:16) an und wuchs weiter an (32:19/50.).

In der Schlussphase war beim TuS dann etwas die Luft raus. Durch einige Fehler und Ballverluste im Angriff verspielte man einen Teil des großen Vorsprungs noch leichtfertig, was auch Trainer Dominik Garcia leicht verärgert zur Kenntnis nehmen musste. Am Ende siegte der TuS jedoch verdient mit 34:26 gegen den TSV Zizishausen und kann nun mit Schwung in die Englische Woche starten. (es)

TuS Steißlingen: Seeger, Walter (Tor), Bartels (2), Storz (1), Hipp (2), Weber (4), Maier (4), Klotz (1), Faeser (5), Glock (1), Biedermann (4), Wildöer, M. Wangler (10/5), Gattinger, Hohlwegler, F. Wangler.