2. Bundesliga: HSG Konstanz – TV Emsdetten (Mittwoch, 20 Uhr, Schänzlehalle). – Zu gerne hätte die HSG Konstanz nach dem 31:30-Sieg gegen den TV Großwallstadt direkt in Hamm nachgelegt. Doch die Partie an Weihnachten musste kurzfristig als Vorsichtsmaßnahme abgesagt werden.

Inzwischen wurden alle Spieler und Trainer der HSG negativ getestet: alle gesund. Somit steigen die Konstanzer am Mittwoch ein letztes Mal gegen den TV Emsdetten in den Ring, um wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt gutzumachen.

Das könnte Sie auch interessieren

Dabei kommt es noch einmal zu einem spannenden Kampf gegen einen direkten Tabellennachbarn, nachdem die HSG deprimierende Weihnachtstage hinter sich hat. 1200 Kilometer und drei Tage unterwegs für nichts. „Ärgerlich“, findet Linksaußen Patrick Volz, aber auch richtig. „Die Gesundheit geht vor.“

Dennoch war die Vorbereitung auf die letzte Aufgabe vor der Spielpause mit Anspannung und Spannungsabfall alles andere als einfach. Wie auch für den TV Emsdetten, der nach einem Verdachtsfall im Umfeld der Mannschaft ebenfalls sein Weihnachtsspiel absagen musste und nun nach negativen Testergebnissen aufatmen durfte.

Das könnte Sie auch interessieren

Für Volz ist unter diesen besonderen Umständen besonders wichtig, sich auf sich und die Dinge, die man beeinflussen könne, zu konzentrieren: „Wir bereiten uns auf jedes Spiel professionell vor und wollen das Maximale herausholen.“

Die Bilanz gegen den nächsten Gegner spricht allerdings nicht für die Konstanzer. In fünf Begegnungen verließ Emsdetten viermal als Sieger das Parkett, so auch im letzten Dell am Schänzle, als die HSG nach schwacher Leistung mit 29:30 in letzter Sekunde durch einen Siebenmeter unterlag.

Sprung auf die Nichtabstiegsplätze winkt

Dies soll sich nicht wiederholen, denn mit einem Erfolg könnte den Gelb-Blauen zur WM-Pause im Januar noch der Sprung in die sichere Zone gelingen. „Wenn man die Spiele in dieser Saison sieht“, sagt Trainer Daniel Eblen, „kann man eigentlich schwer glauben, warum Emsdetten unten steht. Es zeigt, wie sehr alle kämpfen müssen.“

Mit Neuzugang Frederic Stüber von Erstligist Ludwigshafen wurde ein echter Leader verpflichtet, vor wenigen Tagen legte der Ex-Erstligist nach und holte Rückraumspieler Alexej Demerza dazu.

Das könnte Sie auch interessieren

HSG-Trainer Eblen unterstreicht vor dem Kräftemessen mit dem Führenden der ewigen Tabelle der 2. Bundesliga und Ex-Nationalspieler Aaron Zierke als Gegenspieler auf der Bank der Gäste die Bedeutung der Partie. „Wir versuchen jedes Spiel zu gewinnen. Beide Mannschaften werden dazu ihre Chance sehen.“

Aufgrund einiger Ausfälle ruht dabei die Hoffnung unter anderem auf den Talenten, die zuletzt gegen Großwallstadt erfolgreich Verantwortung übernommen hatten. Ein Zeichen, das er sich auch für Spiele erhofft, in denen die Leistungsträger dabei sind. „Ich wünsche mir, dass die Jungen auch dann zeigen, was sie im Training abliefern und Verantwortung annehmen. Das dürfen sie ruhig öfters machen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Wie David Knezevic (19) und Patrick Volz (21), der bei fünf Versuchen fünfmal erfolgreich war, auf der linken Seite. Volz ist hochmotiviert zu zeigen, was er kann, verrät der Wirtschaftswissenschaft-Student. „Der Sieg war eine sehr gute Reaktion. Das war eine ganz andere Körpersprache“, die er für das „schwere und harte“ Spiel gegen Emsdetten ebenfalls erwartet.

Der gebürtige Konstanzer ist klar in seiner Marschroute für die Begegnung gegen den 34 Jahre zur 2. Bundesliga gehörenden Zweitliga-Dino: „Wir wollen die positive Energie aus dem letzten Auftritt mitnehmen und wollen nachlegen.“

Die Partie wird ab 19.40 Uhr im Livestream auf www.hsgkonstanz.de/livestream kostenlos übertragen