Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga: HSG Krefeld – HSG Konstanz (Samstag, 19 Uhr, Glockenspitzhalle). – Im dritten Aufstiegsspiel zur 2. Bundesliga wartet am Samstag auf die mit zwei Siegen gestartete HSG Konstanz die wohl bislang größte Herausforderung.

Nach einer rund 600 Kilometer weiten Anreise wartet das Duell beim hoch gehandelten, finanzstarken Aufstiegsfavoriten HSG Krefeld, der gehörig unter Druck steht und für eine Chance auf einen der ersten beiden Plätze unbedingt gewinnen muss.

Das könnte Sie auch interessieren

Seit dem letzten Duell in der 2. Bundesliga, als die Konstanzer klar mit 28:18 in Krefeld triumphierten und die Nordrhein-Westfalen als Tabellenletzter den Gang in die 3. Liga antreten mussten, hat sich viel beim Gegner getan. Dank potenter Geldgeber konnte Krefeld viel Erfahrung und Qualität dazu holen.

Keeper Lasse Hasenforther kam vom Zweitliga-Tabellenführer VfL Gummersbach, Torwart-Routinier Sven Bartmann (34) ebenfalls aus Liga zwei von Bayer Dormagen, von wo auch Linksaußen Pascal Noll, der belgische Nationalspieler Nick Braun, Matija Mircic und Lars Jageniak verpflichtet wurden, sowie Andrey Obranovic von Zweitligist ThSV Eisenach.

HSG Krefeld holt litauischen Nationalspieler

Anfang des Jahres legte Krefeld mit dem Transfer des litauischen Nationalspielers Valdas Novickis (35) noch einmal nach. Größter Name ist jedoch wohl der des Mittelmanns Merten Krings. Der Anführer (34) bringt es auf sieben Erst- und 344 Zweitligaspiele mit 1298 Zweitliga-Toren für Saarlouis, Emsdetten und Hamm.

Allerdings musste der Favorit in Pfullingen eine etwas überraschende 31:34-Niederlage hinnehmen und steht nun gegen Konstanz trotz des Heimsieges gegen Hanau unter Erfolgsdruck. Konstanz könnte hingegen mit einem dritten Sieg einen großen Schritt Richtung Finalspiele machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie groß der Heimvorteil in den Spielen zwischen Mannschaften auf gleichem Niveau ist, verdeutlicht ein Blick auf die Resultate. Erst einen einzigen Auswärtssieg gab es in Gruppe 2 – den der HSG Konstanz in Hanau. Ansonsten waren ausnahmslos die Heimteams erfolgreich.

„Jedes Spiel ist eine neue Herausforderung“, sagt der Konstanzer Trainer Jörg Lützelberger, meint aber auch: „In Krefeld wartet eine ordentliche Hürde auf uns. In der Halle wird etwas los und Krefeld wie jeder Gegner gegen uns am Limit sein.“

Doppelt gut besetzter Gegner

Dennoch erwartet er nun eine etwas andere Herangehensweise, denn im Gegensatz zu den ersten beiden Gegnern, die sich öffentlich sehr zurückhaltend gaben, ist das Ziel in Krefeld klar vorgegeben: Aufstieg in die 2. Bundesliga. „Das wollen wir auch“, so Lützelberger. „Das wird spannend und ein Kampf um jeden Ball. Es geht darum, wer damit besser umgeht.“

Krefeld zeichnet sich neben seiner Erfahrung durch große Offensivstärke aus. Lützelberger hebt die individuelle Qualität der Krefelder hervor, die „auf jeder Position doppelt gut und erfahren besetzt sind. Allen voran Merten Krings ist im Eins-gegen-eins mit seinem Körpereinsatz schwer unter Kontrolle zu bekommen und schafft viele Räume für seine Mitspieler.“

Das könnte Sie auch interessieren

Daneben verteidigt der Ex-Zweitligist auch kompakt und zweikampfstark. Der 36-Jährige weiß: „Sie sind mit allen Wassern gewaschen.“

Um für diese Aufgabe bestmöglich gerüstet zu sein, gab es in der letzten Woche noch einmal „mit großer Lust und frischer Energie“ ein paar athletische Akzente und in dieser eine intensive, akribische Vorbereitung auf den Gegner. „Wir haben uns wieder mehr Kraft und Energie geholt“, berichtet der Trainer.

HSG Konstanz will den nächsten Schritt machen

„Wir sind auf einem guten Weg.“ Allerdings gibt es einige Wackelkandidaten, die auszufallen drohen. Dennoch fügt er an, man wolle in Krefeld den nächsten Schritt machen. „Das ist aber nicht selbstverständlich.“

Spannend wird zu beobachten sein, ob die erwartet große Kulisse die Gastgeber nur beflügelt oder auch Bürde für die Heimmannschaft sein kann. „Wir wollen das Momentum lesen, unsere eigenen Stärken ins Spiel bringen und voll da sein. Es werden Kleinigkeiten den Ausschlag geben. Die Rede von einem Favoriten ist Quatsch. Es kann alles passieren“, sagt der Konstanzer Trainer Jörg Lützelberger.