Handball, 3. Liga Frauen, Staffel F: TuS Steißlingen – TPSG Frisch Auf Göppingen II (Sonntag, 16.30 Uhr, Mindlestalhalle). – Die junge und gut ausgebildete Mannschaft aus Göppingen zeigt bisher eine sehr beachtliche Leistung und konnte gegen alle Mannschaften, die in der Tabelle unter ihr stehen, Punkte einfahren. Zuletzt konnte die TPSG zwei wichtige Siege einfahren: Im letzten Heimspiel des Jahres ein 31:26 gegen die HSG Würm-Mitte, zwei Wochen zuvor beim HC Erlangen ein 33:30-Erfolg. Mit der ehemaligen Bundesliga-Torschützenkönigin Michaela Hrbkova, die auch in dieser Spielzeit mit 87 Toren die Torschützenliste anführt, verfügt Göppingen über die nötige Erfahrung und Torgefahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Dementsprechend gilt es für den TuS Steißlingen, an die Leistungen der vergangenen Wochen anzuknüpfen. Insbesondere auf die Defensive wird Schwerstarbeit zukommen. Die Steißlingerinnen konnten in den letzten vier Partien Punkte einfahren und stehen weiterhin auf dem sechsten Tabellenplatz. Mit einem Sieg gegen Göppingen kann die Mannschaft um Kapitänin Lena Störr die Hinrunde auf dem gesicherten Platz fünf abschließen. Bis auf die Langzeitverletzten Lisa Maier und Kerstin Lang werden alle Spielerinnen zur Verfügung stehen. „Das Spiel gegen Göppingen ist für uns ein sehr wichtiges. Wir werden alles daran setzen, die zwei Punkte bei uns zu behalten“, meint TuS-Kreisläuferin Alina Bauer. (mw)

Allensbach will oben dranbleiben

SV Allensbach – TV Nellingen (Samstag, 19.30 Uhr). – Am Samstag gastiert mit dem TV Nellingen eine Traditionsmannschaft in der Riesenberghalle. In der Vergangenheit lieferte sich der SV Allensbach packende Duelle in der 2. und 3. Bundesliga gegen die Schwaben Hornets. Die letzten beiden Spiele in der Saison 2019/20 konnten die Allensbacherinnen dabei für sich entscheiden. Auch vor dieser Partie scheinen die Rollen klar verteilt. Der SVA steht mit einem Spiel weniger auf Platz drei, die Nellingerinnen belegen aktuell den zehnten Platz und müssten somit den Gang in die Abstiegsrunde antreten. Die letzten fünf Spiele verlor das Team von Veronika Goldammer, in dem auch die ehemaligen Allensbacherinnen Chiara Baur und Stephanie Lukau spielen, allesamt deutlich. Baur ist bislang auch die beste Torschützin ihrer Farben.

Das könnte Sie auch interessieren

Für die Allensbacherinnen wird es wichtig sein, die Gegnerinnen nicht zu unterschätzen, müssen die Hornets doch zeitnah die Wende einleiten, um aus dem Tabellenkeller rauszukommen. Kreisläuferin Kimberly Gisa machte aber in der Vorwoche bereits klar, dass man „in jedes Spiel mit dem nötigen Respekt geht“. Für die Juniorennationalspielerin und ihre Kolleginnen wird es wieder darum gehen, aus einer stabilen Defensive heraus das Tempospiel aufzuziehen.

Personal noch nicht ganz klar

Dann stehen die Chancen auf den fünften Sieg im fünften Heimspiel sehr gut. Gisa selbst weilte unter der Woche beim Junioren-Nationalteam, wird aber am Samstag ebenso zurück sein wie Torhüterin Joelle Arno, die in Heiningen wegen ihrer Einladung zum Beachhandball-Nationalteam fehlte. Jedoch stehen hinter dem Einsatz einiger Spielerinnen Fragezeichen. Zuschauer sind weiterhin erlaubt mit 2G+. Wichtig sind beim Einlass zudem das elektronische Impfzertifikat und ein Ausweis. (asp)