2. Volleyball-Bundesliga: TSV Mimmenhausen – TSV Grafing (Karsamstag, 18 Uhr, BZ-Arena Salem). – Kurz vor dem Ende der Saison hält der Spielplan noch ein besonderes Schmankerl für den TSV Mimmenhausen parat. Am Karsamstag kommt der Tabellenführer und wohl auch künftige Meister in die BZ-Arena. Darauf freuen sich die Gastgeber. Nicht zuletzt des Hinspiels wegen. Auch das war ein Leckerbissen. Beim 3:2 vor den Toren von München war der Mimmenhauser Block „auf Ballhöhe“, sorgten Libero Joshua Müller (in seinem ersten Pflichtspiel für die Blau-Gelben) und Lukas Alexander Ott auf der Außenbahn für erinnerungswürdige Aktionen.

Das könnte Sie auch interessieren

Highlight in der BZ-Arena

„Natürlich ist das ein Highlight“, freut sich Spielertrainer Christian Pampel auf den Schlagabtausch mit dem „Fighting-Bayrisch“-Team, wie sich Grafing selbst tituliert. Obwohl der Meisterzug für den TSV abgefahren ist, hat die Partie ihren besonderen Wert. Ihr Ausgang bestimmt in großem Maße darüber, ob Grafing relativ entspannt bis zum Schluss ganz oben in der Tabelle bleiben kann, oder ob der Fünf-Punkte-Vorsprung auf Karlsruhe schmilzt, die Frage nach dem Champion noch einmal spannend wird.

Mimmenhausen Zünglein an der Waage

„Die Grafinger müssen uns besiegen, wenn sie Meister werden wollen“, sieht Christian Pampel den Reiz der Partie zum einen darin, das Zünglein an der (Meister-)Frage-Waage zu sein. Zum anderen treibt den Mimmenhauser Spielertrainer etwas ganz anderes dazu an, im vorletzten Heimspiel der Saison noch einmal alles in die Waagschale zu werfen: „Es würde mich persönlich sehr freuen“, verrät der Diagonalangreifer, „wenn wir die einzige Mannschaft in der Liga werden könnten, die Grafing zweimal hat besiegt hat.“

Chance auf Vizemeisterschaft?

Ob aus einem Erfolg über Grafing heraus sogar noch einmal eine Chance auf die Vizemeisterschaft entstünde, sei ihm nicht so wichtig. „Für uns ist diese Saison als Dritter oder Vierter auch echt gut gelaufen.“

Erneuter Erfolg wird sehr schwer

Aber Pampel ist bewusst, dass der Wunsch nach einem erneuten Erfolg über Grafing sehr schwer erfüllbar sein wird. Das Hinspiel sei kein Maßstab, erläutert er. Zu früh in der Saison habe es stattgefunden, Grafing noch nicht auf dem jetzigen Level gewesen. Die Mannschaft von Trainer Markus Zymmara habe seitdem ordentlich zugelegt und stehe zurecht ganz oben im Klassement. „Da müssen wir schon unser bestes Volleyball spielen, wenn wir etwas holen wollen.“ Gegen einen Gast, der sehr effektiv punktet. Grafing hat bei gleicher Anzahl Spiele einen einzigen Sieg mehr errungen (20) als Mimmenhausen, aber sieben Zähler mehr auf seinem Konto (59).

Für Cipollone Saison zu Ende

Ausgerechnet jetzt fehlt Christian Pampel und dem TSV Mimmenhausen ein Erfolgsgarant. Aus freien Stücken verzichtet der TSV auf Federico Cipollone. Der verletzte Finger des ehemaligen Erstligazuspielers will und will nicht richtig heilen. „Wir haben uns deshalb entschieden, ihn diese Saison nicht mehr einzusetzen. Die Hand soll geschont werden, für die kommende Punkterunde.“

Kein schlechtes Omen

Ohne ihn antreten zu müssen, ist eine Schwächung, klar, taugt aber nicht wirklich als schlechtes Omen: Das Hinspiel hatte der TSV Mimmenhausen ohne seinen besten Außenangreifer Jonas Hoffmann gewonnen.