Fußball: Der Stahringer Julian Merk war seit der E-Jugend beim FC Radolfzell. Nach sechs Jahren in der Jugendabteilung der Mettnauer wechselt er nun zur U17-Bundesligamannschaft des SC Freiburg. Pascal Bleise, der 2016 vom SV Jestetten nach Radolfzell kam, spielte in der abgelaufenen Saison in der C-Jugend-Oberliga. Er hütet ab sofort das Tor der U16-Oberligamannschaft der Breisgauer.

Nach zwei Jahren bei den Blau-Weißen wechselt Berkay Yilmaz, der bei der DJK Singen mit dem Fußballspielen begann, ebenfalls zur U16 des SC Freiburg in die Oberliga Baden-Württemberg. Der Reichenauer Simon Tisch-Rottensteiner kam als E-Jugendlicher zum FC Radolfzell. Nach vier Jahren wechselt er in das U15-Regionalliga-Team der Freiburger. Begleiten wird ihn dabei Matthes Glück, der ebenfalls vor vier Jahren von den Sportfreunden Owingen-Bilafingen nach Radolfzell kam und zukünftig auch in der U15-Regionalliga spielen wird.

Das könnte Sie auch interessieren

An der Freiburger Fußballschule werden diese fünf Jungs auf Marek Bleise, David Schopper und Rouven Tarnutzer treffen, die bereits vor einem Jahr den Sprung in die Nachwuchsabteilung des südbadischen Bundesligisten schafften. Der Jestetter Marek Bleise kam 2016 auf die Mettnau und spielt in der kommenden Saison nun in der A-Jugend-Bundesliga. David Schopper aus Gottmadingen, der zwischen 2017 und 2019 für den FC Radolfzell spielte, schafft nach einem sehr positiven Jahr in der C-Jugend-Regionalliga den Schritt in die U16-Oberliga.

Mit Rouven Tarnutzer gibt es sogar ein Wiedersehen. Der Thaynger wechselte 2016 vom SC Gottmadingen-Bietingen zu den Blau-Weißen und kommt in der kommenden Saison mit der Freiburger U14 zum Spiel in der C-Junioren-Oberliga gegen die Radolfzeller U15 zurück auf die Mettnau.

Das könnte Sie auch interessieren

Ganz besonders stolz auf ihre ehemaligen Spieler sind die Trainer der Fördergruppe des FC Radolfzell in Zusammenarbeit mit dem SC Freiburg, Rolf Dietrich und Dominik Krall. „Wir bedanken uns für die gute Ausbildung der Spieler durch die Jugendtrainer beim FC Radolfzell und bei den Heimatvereinen der Jungs“, sagt stellvertretend Rolf Dietrich, „ein wichtiger Baustein für diesen Erfolg war auch die große Unterstützung der Spieler durch ihre Familien.“