Fußball-Verbandsliga: FC Radolfzell – SV Weil (Samstag, 14 Uhr, Mettnau-Stadion). – Jetzt gilt es für den FC 03 Radolfzell, will er nicht gegen den Abstieg spielen. Mit der unnötigen 1:2-Niederlage bei der DJK Donaueschingen sind die Mettnauer diesen Plätzen sehr nahegekommen. Drei Punkte beträgt der Vorsprung auf den FC Teningen, der den ersten Abstiegsplatz belegt.

Das Spiel in Donaueschingen sollte schnell abgehakt und der Blick nach vorne gerichtet werden. Auch der SV Weil hatte sich die Runde sicher anders vorgestellt, verfügt das Team doch eigentlich über einen guten Kader mit Spielern, die eine Partie allein entscheiden können, wie zum Beispiel Ridje Sprich oder Buba Ceesay.

Das könnte Sie auch interessieren

Hier ist die Verteidigung des FC Radolfzell gefragt, diese Akteure aus dem Spiel zu nehmen. Beim FCR lichtet sich so langsam das Lazarett, und Trainer Steffen Kautzmann kann wieder auf mehr Spieler zurückgreifen, denn in Donaueschingen war die Ersatzbank gut besetzt.

Die Bilanz der bisherigen Saison des FC 03 Radolfzell kommt ausgeglichen daher: Jeweils zwei Siege, Unentschieden und Niederlagen haben die Mettnauer. Der SV Weil muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern.

Das könnte Sie auch interessieren

Im Schnitt kassierte das Team mehr als zwei Tore pro Spiel. Mit erst acht erzielten Treffern hat der Gast auch im Angriff Nachholbedarf. Nach sieben absolvierten Begegnungen stehen für die Elf von Coach Andreas Schepperle ein Sieg, zwei Unentschieden und vier Niederlagen auf dem Konto. Es sieht nach einem spannenden Spiel aus. (km)

Trainer-Rückkehrer Sijaric ist zufrieden

SC Pfullendorf – FC Teningen (Samstag, 16.30 Uhr, Geberit-Arena). – Adnan Sijaric, Trainer des SC Pfullendorf, ist nach mehrwöchiger Abwesenheit wieder aus seiner Heimat zurück und fühlte sich durch sein Trainer-Team gut vertreten. „So kann es weitergehen“, kommentierte er den unter seinem Assistenten Hakan Karaosman fortgeführten Erfolgsweg.

Seine in sieben Spielen unbezwungene Mannschaft ist dank konstant guter Leistungen augenblicklich der Ligaprimus. „Den Platz an der Sonne wollen wir verteidigen, indem wir gegen Teningen von Anbeginn gleich Druck machen und forsch nach vorne spielen“, so Sijarics Marschroute gegen den Tabellen-13.

Das könnte Sie auch interessieren

Doch festzustellen gilt, dass sich die mühsam aus dem Tabellenkeller herausarbeitenden Gäste aus der oberrheinischen Region regelmäßig ansprechend präsentieren. Zuletzt gelang ihnen der erste Heimerfolg mit einem souveränen 3:0 gegen Durbachtal. Die Elf von Trainer Marcel Kobus verfügt über schnelle Offensivakteure um Torjäger Niklas Bueb und sie hat eine Abwehr mit Gardemaß.

Weil einige Teniger Spieler am Samstag beruflich im Einzelhandel tätig sind, stimmten der Sportclub-Vorsitzende Karl Fritz und sein Geschäftsführer Hans-Jürgen Rupp dem Wunsch der Teninger zu, die Partie um eine Stunde später, auf 16.30 Uhr zu verlegen.

Das könnte Sie auch interessieren

„Auf die leichte Schulter nehmen dürfen wir sie nicht“, warnt Sijaric, der die Spielkontrolle über ein hochkonzentriertes Auftreten seines SCP-Teams gewinnen will. Auch ihm hat imponiert, wie gut und herzerfrischend seine jungen Kräfte die verletzungsbedingten Personalquerelen bislang weggesteckt haben.

An diesen Engpässen scheint sich wenig zu ändern: Neben dem privat verhinderten Robin Rauser fehlen weiterhin der angeschlagene Luca Gruler und Silvio Battaglia (Muskelfaserriss). Der Einsatz von Bartosz Broniszewski bleibt ungewiss. Amadou Marena und Samuel Peter laborieren an grippalen Infekten. Lediglich Joshua Menger sei erfreulicherweise wieder fit, so SCP-Trainer Adnan Sijaric. (jüw)