Fußball-Verbandsliga: FC Radolfzell – FC Teningen (Samstag, 14.30 Uhr, Mettnau-Stadion). – Weiter geht es für den FC 03 Radolfzell. Nach der Niederlage in Pfullendorf gilt es, nach vorne zu schauen. Das Trainerteam ist nun gefordert, denn nach drei Siegen zum Auftakt kam der Motor etwas ins Stottern. Nach dem Unentschieden in Durbach folgten zwei Niederlagen, in Kuppenheim und Pfullendorf. Am Samstag treten die Radolfzeller endlich wieder mal in einem Heimspiel auf der Mettnau an.

In der vergangenen Saison endeten beide Spiele gegen den FC Teningen 2:2. Radolfzell steht mit zehn Punkten auf dem sechsten Tabellenrang, hat jedoch nur noch vier Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. Somit sollte es ein Sieg werden, um den Abstand zu den Abstiegsrängen zu halten.

Das könnte Sie auch interessieren

Allerdings haben die Radolfzeller noch immer Verletzungssorgen. So muss Trainer Kautzmann sich wieder etwas einfallen lassen. Aber mit Sicherheit wird eine Verbandsliga taugliche Elf auf dem Platz stehen. Die Gäste reisen mit der Bilanz von zwei Siegen, einem Remis und drei Niederlagen an.

Teningen steht als Tabellenelfter am Rande der Abstiegszone. Im Tableau trennen die beiden Teams aber lediglich drei Zähler. Somit dürfen sich die Radolfzeller Fans auf ein spannendes Spiel freuen und auf einen Heimsieg der Mettnauer hoffen. (km)

Das könnte Sie auch interessieren

SC Lahr – SC Pfullendorf (Samstag, 15.30 Uhr, Sportzentrum Dammenmühle) – Der SC Pfullendorf war auch bei seinem vierten Heimauftritt am Mittwochabend nicht zu stoppen. In einem einseitigen Nachbarschaftsduell sprang ein ungefährdeter 2:0-Erfolg gegen den FC Radolfzell heraus, über den sich SCP-Coach Adnan Sijaric ungemein freute.

„Meine Mannschaft begreift, zu was wir fähig sind, wenn alle ans Limit gehen“, war er voll des Lobes. Tatsächlich hatte sein gut aufgelegtes Team den Gegner über weite Strecken im Griff. Stimmig war insbesondere die Defensivleistung, die den Radolfzellern keine echte Torchance gestattete.

Das könnte Sie auch interessieren

Einer der überragenden Spieler war Luca Gruler, der auf der rechten Außenbahn viel Wirbel entfachte. So richtig in der Offensive auf Betriebstemperatur kam der SCP aber erst mit der Hereinnahme von Heiko Behr nach der Pause. Mit dem 1:0 durch den eiskalten Vollstrecker Amadou Marena im Rücken waren die Rot-Weißen endgültig „on Fire“, so Sijaric, also Feuer und Flamme, und von diesem Kurs nicht abzubringen.

Auch wenn der erlösende zweite Treffer von Youngster Andres Hermanutz erst in der Nachspielzeit fiel. Sijaric reagierte erleichtert auf den ersten Sieg gegen Radolfzell nach langer Zeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Im nächsten Auswärtsspiel beim SC Lahr haben die Linzgauer ein weiteres Spitzenteam vor der Brust. Sijaric kommt sogleich Lahrs 31-jähriger Offensivmann Gabriel Gallus (vom SV Oberachern) in den Sinn, der reichlich Regionalligaerfahrung mitbringt. „Das wird für uns eine weitere Standortbestimmung“, weiß Pfullendorfs Trainer.

Er will alles daran setzen, dass für seine Elf der Nimbus des Ungeschlagenen auch im siebten Saisonspiel erhalten bleibt. Ein Thema dafür könnte Angreifer Silvio Battaglia sein, der an einer Knöchelentzündung im Sprunggelenk laboriert, zuletzt aber wieder leicht mittrainieren konnte. (jüw)

Besondere Partie für Christian Neumaier

Eine ganz besondere Partie wird es für Christian Neumaier, der am Samstag an seine alte Wirkungsstätte zurückkehren wird. In den Spielzeiten 2017/18 und 2018/19 hatte der 22-Jährige, der beim SCP zuletzt meist als Außenverteidiger eingesetzt wurde, noch für die Lahrer in der Verbandsliga gespielt . Gegen Radolfzell war Neumaier auf der Bank, kam nicht zum Einsatz. (jwi)

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €