Handball, Oberliga Herren: TuS Steißlingen – TV Bittenfeld (Samstag, 20 Uhr, Mindlestalhalle). – Nach der bitteren Niederlage gegen Herrenberg müssen die Herren 1 des TuS Steißlingen dieses Spiel schnell aus dem Kopf bekommen. Am kommenden Samstag wartet mit dem TV Bittenfeld eine echte Spitzenmannschaft auf das Team von TuS-Trainer Dominik Garcia.

Die Gäste aus Stuttgart bilden den Unterbau für die Bundesligamannschaft des TVB Stuttgart und so befinden sich einige hoffnungsvolle Nachwuchsspieler im Kader der Schwaben. Allerdings gibt es auch erfahrene Spieler wie Alexander Heib und Alexander Bischoff. 2018 stieg der TVB in die Oberliga auf und gehört dort seitdem zu den Top-Mannschaften. In der aktuellen Saison stehen die Stuttgarter mit 9:5 Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz. Gehen die Gäste zwar als Favorit in die Begegnung am Samstag, kann der TuS dennoch für eine Überraschung sorgen.

Für einen positiven Spielausgang dürfen sich die Blau-Weißen aber keine Aussetzer erlauben wie in den vergangenen beiden Spielen. Sowohl gegen Heiningen als auch Herrenberg war man über den Großteil der Spielzeit die bessere Mannschaft. Jedoch leistete sich der TuS immer in der entscheidenden Endphase unerklärliche Fehler. Die Personalsituation sollte sich bis zum Wochenende wieder etwas entspannen, so werden aller Voraussicht nach Dominik Walter, Florian Wangler und Marvin Storz wieder mit von der Partie sein.

„Die Niederlage in Herrenberg mussten wir alle erst einmal verdauen. Wir haben ein gutes Spiel gemacht und verlieren in den letzten Minuten komplett den Faden. Das darf uns in dieser Form nicht mehr passieren“ so Trainer Dominik Garcia. (mw)

HC Neuenbürg – HSG Konstanz U23 (Samstag, 20 Uhr, Stadthalle). Groß war die Freude bei der U23 der HSG Konstanz nach dem hart erkämpften Heimsieg vor Wochenfrist gegen den TSV Heiningen. So kann die jüngste Mannschaft der Liga befreit im schweren Auswärtsspiel in Neuenbürg aufspielen. Die Gastgeber konnten bislang ihre bisherigen zwei Heimspiele gewinnen.

Der letzte 32:31-Erfolg gegen Aufstiegsfavorit SG Köndringen-Teningen war dabei ein Ausrufezeichen. Als Vierter reist die U23 der HSG zum Sechsten, der nur einen Punkt hinter den Konstanzern lauert. Wenn Trainer Benjamin Schweda darauf verweist, dass auswärts immer alles passieren könne, so hat er die klare Niederlage in Baden-Baden im Kopf. Aber auch die ansonsten gute Bilanz von zuvor zwei Erfolgen. Von guter Stimmung nach dem Heimsieg gegen Heiningen konnte der 27-Jährige berichten, aber auch davon, dass sie deutlich getrübt wurde. Grund dafür sind zahlreiche angeschlagene Spieler, die am Wochenende auszufallen drohen. „Wir müssen abwarten, wie sich das entwickelt“, sagt er und ergänzt: „Wir haben aber einen Kader, der groß genug ist, das aufzufangen.“

Seine Mannschaft muss sich auf ein neues Deckungssystem umstellen. War zuletzt oft eine offensivere Formation bei den Gegnern Trumpf, setzt Neuenbürg vornehmlich auf eine kompakte 6:0-Abwehr. Im Nordschwarzwald erwartet Schweda eine „schwere Aufgabe. Wir müssen unsere Schützen besser ins Spiel bekommen.“ Gerade offensiv hakte es zuletzt beim Fehlerfestival gegen Heiningen deutlich, die Defensive hingegen hat eine Grundstabilität erreicht. Nun möchten sich die HSG-Talente möglichst oben in der Tabelle festsetzen, denn „zwei, drei Niederlagen und man rutscht in dieser Liga sofort unten rein“, so Schweda und ergänzt: „Wir wollen mit Vollgas die zwei Punkte“, gibt der ehrgeizige Jungcoach vor, um in den nächsten Wochen entspannt arbeiten zu können. (joa)