Oberliga: TVS Baden-Baden – TuS Steißlingen 28:23 (16:10). – Der TuS Steißlingen hat im fünften Spiel in Serie den Kürzeren gezogen und musste sich dem Favoriten TVS Baden-Baden mit 23:28 geschlagen geben. Dabei hielten die Hegauer über weite Strecken gut mit, am Ende siegte der individuell starke Tabellendritte auch dank der breiteren Bank.

Mit nur drei Feldspielern auf der Ersatzbank war der Kader der Hegauer erneut spärlich besetzt, zudem war Matthias Biedermann mit einer Verletzung an der Schulter gehandicapt. Nichtsdestotrotz hielt Steißlingen gut mit und vor allem die 3:2:1-Defensive mit Rückhalt Dominik Walter überzeugte.

Das könnte Sie auch interessieren

Problem war allerdings wieder einmal die Chancenverwertung. Nach dem 7:6 (20.) zogen die Gastgeber bis zur Pause auf 16:10 davon. Auch in der zweiten Hälfte bewiesen die Steißlinger Moral. Zwar führte der TVS mit 19:12 (35.), doch der TuS gab nicht auf und kämpfte sich nochmals bis auf zwei Tore heran (21:19/44.). Baden-Baden nutzte aber den breiten Kader aus, ließ sich im Stile einer Spitzenmannschaft nicht nervös machen und gewann mit 28:23 (mw)

TuS Steißlingen: Seeger, Walter (Tor); Biedermann (1), M. Wangler (4), Hipp (4), F. Maier (1), Klotz (1), Faeser (3), Glock (1), Hohlwegler (3), F. Wangler (5/3). – Z: 220.

Harter Doppelspieltag für HSG Konstanz II

TSV Weinsberg – HSG Konstanz II 35:27 (19:14). – Der Doppelspieltag startete schlecht für die jung aufgestellte HSG Konstanz II. Mit Lukas Herrmann und Sven Gemeinhardt fielen beide Torhüter aus, dafür rückten mit Konstantin Pauli ein letztjähriger A-Jugend-Torwart und Noah Frensel aus der aktuellen A-Jugend auf.

Lars Michelberger stand im Kader der ersten Mannschaft, Jan Stotten ist verletzt, ebenso wie Jo Knipp. Dennoch machten die Gäste beim Tabellenführer ein gutes Spiel. Eigentlich. Denn es fehlten oftmals die Cleverness und Effektivität vor dem Tor.

Das könnte Sie auch interessieren

Ohne Linkshänder im rechten Rückraum und mit neuem Innenblock fehlten der HSG die Alternativen und die Kompaktheit in der Deckung. Der TSV Weinsberg zeigte sich deutlich abgezockter vor dem Tor und zog nach 20 Minuten (13:11) langsam auf und davon. In der zweiten Hälfte geriet der Erfolg nicht mehr in Gefahr. „Es lief vieles nicht optimal für uns“, erklärte HSG-Trainer Benjamin Schweda. (joa)

HSG Konstanz II: Pauli, Frensel (Tor); Mittendorf, Böhlefeld (1), Mack (2), Koch (3), Fehrenbach (1), Herbel (5/2), Merz (4), Eich (1), Braun, Koester, Lioi (1), Hadlich (3), Osann (6). – Z: 10.

Sieg im zweiten Spiel des Wochenendes

TSV Zizishausen – HSG Konstanz II 35:36 (18:17). – Die Partie bei dem um den Klassenerhalt kämpfenden TSV Zizishausen wurde zu einer echten Konstanzer Energieleistung. Wie schon in Weinsberg klingelte es erneut 35 Mal im Konstanzer Kasten. Doch offensiv präsentierte sich die HSG trotz zweier vergebener Siebenmeter deutlich ruhiger und erfolgreicher.

Das könnte Sie auch interessieren

Immer wieder wechselte die Führung. 15 Sekunden vor Schluss stand es 35:35. A-Jugendspieler Fynn Osann faste sich ein Herz, tankte sich im Eins-gegen-Eins durch und traf mit der Schlusssirene zum umjubelten 36:35. Schweda: „Das sind die schönsten Siege und schweißt zusammen, nachdem wir alle Kräfte mobilisiert haben. Am Ende kann es in beide Richtungen gehen. Wir feiern jetzt den Sieg, wir müssen aber über die Abwehr sprechen.“

HSG Konstanz II: Herrmann, Pauli (Tor); Mittendorf (1), Böhlefeld (3), Mack (7), Koch (1), Fehrenbach (6/1), Herbel (7/2), Merz (3), Euch (2), Braun, Koester, Lioi (1), Hadlich (3), Osann (2). – Z: 150.