Fußball: 2020 fiel derder Corona-Pandemie zum Opfer, umso zahlreicher sah 2021 die Auflistung der zu ehrenden Bezirks- und Vereinsmitarbeiter aus, zumal erstmals auch Schiedsrichterehrungen eingebunden waren. „Ohne Ehrenamt geht nix!“: Unter diesem Motto begrüßte Bezirksvorsitzender Konrad Matheis (Sauldorf) die Gäste, darunter Ute Wilkesmann (Verbandsfrauenausschuss/Überlingen) und Ralf Brombacher (Verbands-SR-Obmann/Kandern) aus dem Vorstand des Südbadischen Fußball-Verbandes (SBFV), den Stellvertretenden Verbands-Schiedsrichter-Obmann Harry Ehing (Engen), von der SBFV-Geschäftsstelle Johannes Restle (künftiger Verbandsgeschäftsführer) sowie den Ehren-Bezirksvorsitzenden Karl-Dieter Rückgauer (Daisendorf).

Das könnte Sie auch interessieren

Nach seinen Grußworten übergab Matheis das Mikrofon an den 1. Vizepräsidenten des SBFV, Reinhold Brandt aus Radolfzell. Er lobte das Ehrenamt und dessen Wichtigkeit, bezeichnete die „Ehrenämtler“ als sehr wertvoll. Brandt verwies auch darauf, wie man Hoffnungen hege musste, dass nach der Pandemie alles wieder hochfährt. Die größte Aufgabe sei es nun, das Ehrenamt wieder zu reaktivieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Für die Laudatio auf das Ehrenamt hatte Matheis den Ex-Fifa- und Bundesliga-Schiedsrichter Knut Kircher aus Rottenburg gewonnen, der selbst im Württembergischen Fußballverband sechs Jahre lang das Amt des Ehrenamts-Beauftragten inne hatte. „Deutschland ist das Land der Ehrenämtler, vor allem Baden-Württemberg“ stellte Kircher fest. „Weil sie etwas bewegen wollen“ – für ihn einer der Hauptgründe, weshalb sich Engagierte dem Ehrenamt zur Verfügung stellen. In seinem kurzweiligen und humorvollen Vortrag nahm sich Kircher durchaus auch selbst auf die Schippe und brachte in seinem Hohelied aufs Ehrenamt viele Anekdoten aus seiner Laufbahn unter.

76 ausgezeichnete Mitarbeiter

Nach den Worten folgte die Taten, standen doch 76 Ehrungen in verschiedenen Stufen zur Verleihung an. 50 der zu Ehrenden waren vor Ort, um die Auszeichnung in Empfang zu nehmen. Verbands-SR-Obmann Ralf Brombacher konnte nicht nur die Verbandsschiedsrichternadel in Silber und Gold an verdiente Mitglieder aushändigen, sondern auch die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft der SR-Vereinigung Bodensee an die langjährigen Mitarbeiter des Bezirks-SR-Ausschusses Bodensee, Karl-Heinz Arnold (SR-Gruppe Konstanz) und Klaus Mutter (SR-Gruppe Markdorf) vornehmen. Bezirksvorsitzender Matheis hatte die Verbandsehrenurkunde, die Verbandsehrennadel und die Silberne Verbandsehrennadel zur Verteilung mitgebracht und ebenso die Goldene Verbandsehrennadel, die er Dieter Jerg (FC Beuren-Weildorf), Klemens Moll (RSV Honstetten) und Martin Zinsmayer (Vereinsbeisitzer in der Spruchkammer) überreichte. Die höchste Ehrung, die DFB-Verdienstnadel, erhielt Bezirksjugendwart Hans-Peter Restle aus Pfullendorf.