Die HSG Konstanz hat ihre Chancen auf den Klassenerhalt in der 2. Handball-Bundesliga gewahrt. Durch den 25:24-Auswärtssieg beim TV Großwallstadt konnte der Abstieg vorläufig abgewehrt werden.

Vier-Tore-Führung in der ersten Hälfte

Vor allem im ersten Abschnitt zeigte die HSG eine beeindruckende Leistung. Nach frühem 2:4-Rückstand drehte das Team von Daniel Eblen die Partie und erarbeitete sich eine Vier-Tore-Führung (11:7).

Die Führung wechselte immer wieder

Diese schrumpfte bis zum Pausenpfiff auf zwei Treffer. In der zweiten Halbzeit wechselte die Führung immer wieder, es blieb spannend. Die HSG Konstanz hatte dieses Mal aber am Ende das Glück auf ihrer Seite. Patrick Volz verwandelte einen Siebenmeter, als die Spielzeit schon abgelaufen war. „Unfassbares Spiel, unfassbare Energieleistung“, schreibt der Verein in den sozialen Medien. Und weiter: „Wir haben 23 Punkte und das große Finale am Samstag daheim.“

Das letzte Saisonspiel am Samstag, 18 Uhr, in der Schänzlehalle gegen die DJK Rimpar wird nun zum Endspiel um den Klassenerhalt. Die Konstanzer müssen, um in der Liga zu bleiben, mindestens einen Zähler mehr als der TV Emsdetten holen, der zeitgleich beim VfL Lübeck-Schwartau antritt.