Volleyball, 2. Bundesliga: TSV Mimmenhausen – SV Schwaig 3:0 (25:22, 25:22, 25:20). – Mimmenhausen hat es tatsächlich gepackt: Christian Pampel und seine großartigen Burschen sind Vizemeister! Nach einer souveränen Leistung mit einem auch in der deutlichen Höhe verdienten Erfolg. Ein nach dem Pech mit Verletzungen und coronabedingten Spiel- und Spielerausfällen ein kaum mehr für möglich gehaltener Traum ging in Erfüllung. Völlig losgelöst feierte die BZ-Arena mit ihren Helden die beste Platzierung, seit das Volleyballdorf am Bodensee vor fünf Jahren in die zweithöchste deutsche Liga aufgestiegen ist. „Das ist ein riesiger Erfolg“, freute sich Pampel, „das hat heute so richtig Spaß gemacht.“

Sensationelle Mimmenhausener Feldabwehr

Schon lange vor dem Matchball hielt es keinen mehr auf seinem Sitz. Nur noch fünf Punkte (20:16 für Mimmenhausen) fehlten, dann wäre die große Überraschung perfekt. Und dass die Zuschauer, nicht nur die nimmermüden Fans der Black Wall, schon zu diesem frühen Zeitpunkt siegessicher waren, siegessicher sein durften über den Ausgang des Spitzenspiels, lag an der Art und Weise, wie der TSV Mimmenhausen beinahe drei Sätze lang aufgetreten war. „Unsere Feldabwehr war sensationell“, lobt Pampel, „wir haben Schwaig mit Floataufschlägen unter Druck gesetzt, und so kam eins zum anderen.“

Phänomenale Angriffe

Ihm sei egal, wie die Partie ende, hat Pampel im Vorfeld des Duells gesagt. Hauptsache, „wir spielen toll“. Bestens gelungen ist das. Nicht nur dem Diagonalangreifer. Der wurde für seine geradezu befreit wirkende Vorstellung mit der Goldmedaille als „Wertvollster Spieler“ des TSV geehrt. Völlig zurecht. Geradezu phänomenal seine Angriffsbälle. Mehr noch. Oft sorgte der 42-Jährige, im Vergleich zu seinen Kollegen ja ein Opa, durch spektakuläre Aktionen in der Feldabwehr dafür, dass Mimmenhausen Punkt um Punkt davonziehen konnte. Gegen ein Schwaig mit großen Problemen in der Annahme, und das mit Eigenfehlern vor allem zu Beginn der Partie den Gastgebern das Leben erleichterte.

Der magische Moment ist da

Aber nur Pampel loben, hieße, seine Mitspieler zurücksetzen. Die standen ihrem Vorbild und Mentor in nichts nach. Unglaublich, wie Tim Frings, Joshua Müller, ab Ende des zweiten Satzes von Heiko Schlag ersetzt, und Libero Johann Reusch – die Abwehrspezialisten –, sowie die Mittelblocker Tobias Streibl und Pascal Zippel die Schwaiger Angreifer schier zur Verzweiflung trieben. Und dann war der magische, von allen heiß ersehnte Moment da – 24:20, Matchball. Den versenkte Pascal Zippel über die Mitte. Zuvor hatte Heiko Schlag die Kugel spektakulär im Spiel gehalten und Zuspieler Federico Cipollone (erneut eine herausragende Partie) Zippel mustergültig bedient.

Kein Halten mehr beim TSV Mimmenhausen

Danach gab`s kein Halten mehr. „Vizemeister, Vizemeister, hey, hey, hey“, wurde der größte Erfolg der Vereinsgeschichte lautstark und euphorisch bejubelt und die Mannschaft von der schunkelnden BZ-Arena mit ausdauernden Jubelarien gefeiert.

TSV Mimmenhausen: Müller, Schlag, Streibl, Pampel, Frings, Zippel, Cipollone, Reusch.