Sind alle wohlauf bei der DJK Singen?

Ja, wir sind alle gesund. Wir hatten glücklicherweise keine Corona-Fälle innerhalb der Mannschaft.

Was tun Sie gegen die Langeweile im Fußball-Lockdown?

Wir haben ein kleines Programm, mit dem wir uns fithalten. Da gehen wir in der Regel in Zweier-Gruppen laufen. Mit Ball kann man ja leider nichts anfangen. Wir sind keine Profis, daher ist es auf freiwilliger Basis. Der Spaß steht im Vordergrund, ich kann auch nicht genau verfolgen, wer wie viel läuft. Die Beteiligung sieht jedoch sehr gut aus, alle versuchen, sich fit zu halten. Im Lockdown sind zehn Kilogramm schließlich schnell zugenommen.

Ist es frustrierend, nicht zu wissen, wann und ob es wieder weitergeht?

Ja. Wir sind heiß auf den Neustart, zumal uns im Winter mit Giancarlo Alario, Florian Pergega und Kevin Becker drei Rückkehrer im Sturm verstärkten. Das war unsere große Schwachstelle in der Hinrunde.

Das könnte Sie auch interessieren

Befürchten Sie einen erneuten Saisonabbruch?

Wir hoffen auf eine vernünftige und für alle faire Lösung. Wir wollen nicht, dass die zwei, drei letzten Mannschaften bei einem vorzeitigen Abbruch absteigen müssen, das würde uns nämlich treffen. Die Auf- und Abstiege sollten sportlich und nicht auf Papierform entschieden werden. Oder man bricht komplett ab und fängt zur neuen Saison wieder bei null an.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie geht es den Vereinen in der Krise?

Die Geldströme sind derzeit alle storniert. Wir sind ein kleiner Verein und leben vom Clubheim und vom Spielbetrieb. Wo soll das Geld derzeit herkommen? Wenn auch die Sponsoren aktuell nicht tätig sind, gibt es auch von denen derzeit nichts. Alle im Verein, vom Platzwart bis zum Trainer, verzichten derzeit auf ihr Geld. Andere Vereine bezahlen weiterhin ihre Trainer, die stehen aber finanziell ganz anders da.

Wird der Fußball nach Corona noch der gleiche sein wie davor?

Ich denke schon. Jedem fehlt der Fußball, die Freizeitgestaltung und das Zusammensein. Vielleicht werden die Menschen anfangs etwas zurückhaltender sein, der Fußball, wie wir ihn kennen, wird aber wieder zurückkehren.