Fußball-Oberliga: 1. FC Rielasingen-Arlen – FC Nöttingen (Sonntag, 15 Uhr, Talwiese). – Die Oberliga wurde am vergangenen Spieltag noch einmal richtig durchgeschüttelt. Die beiden letzten ungeschlagenen Vereine, der FC 08 Villingen und Astoria Walldorf II, mussten am Mittwoch ihre erste Saisonniederlage hinnehmen, was ein weiterer Beweis war, wie ausgeglichen die Liga in der Anfangsphase dieser Saison ist. Neben diesem Fakt ist das Corona-Virus die große Unbekannte. Der SSV Reutlingen wird zum dritten Mal in Folge nicht antreten können, und auch das Gastspiel der Stuttgarter Kickers in Villingen wurde abgesagt.

Gäste in einer Negativspirale

In dieser Gemengelage trifft der 1. FC Rielasingen-Arlen auf den routinierten FC Nöttingen, der nach dem Auftaktsieg gegen Reutlingen in eine Negativspirale geraten ist und die folgenden vier Spiele verloren hat. Völlig aus dem Rahmen fiel dabei die 0:5-Heimniederlage gegen den FV Ravensburg. Der bisherige Verlauf der Englischen Woche hat die Lage noch deutlicher verschärft.

Nach der 1:3-Niederlage in Villingen war das Wort Krise noch kein Thema. Hatten die Nöttinger doch trotz des Ausfalls einiger Stammspieler eine engagierte Leistung geboten und waren drauf und dran, das Spiel nach einem 0:2-Rückstand zu drehen. Die Heimniederlage gegen den SV Linx war dann doch ein sportlicher Schock. Frühe Führung, ein verschossener Elfmeter, der Ausgleich aus dem Nichts – und dann nahm das Unglück seinen Lauf und das Spiel ging mit 1:2 verloren.

Hadern mit dem Spielverlauf

Die Ratlosigkeit im Nöttinger Lager war nach der Partie groß, Trainer und Spieler haderten mit dem Spielverlauf, mit den vergebenen Chancen. Erschwerend kam hinzu, dass unter den zahlreich verletzten Spieler auch Torjäger Niklas Hecht-Zirpel ist, auf dessen Rückkehr Nöttingen in dieser Situation natürlich große Hoffnungen setzt. Bis dahin ist Feuer unter dem Dach. Auch über Trainer Markus Wenninger wurde und wird diskutiert. „Wenn man so wenige Punkte holt, ist alles möglich“, sagte der Vorstandsvorsitzende Dirk Steidl.

Für den Rielasinger Trainer Michael Schilling ist es keine Frage, dass der FC Nöttingen, sobald der Knoten wieder aufgeht, den Weg schnell aus dem Tabellenkeller finden wird. Dazu sei die Qualität der Gäste einfach zu gut. Natürlich hofft er, dass dieser Knoten bei den Gästen nicht auf der Talwiese aufgehen, sondern seine Mannschaft den einen Treffer mehr erzielen wird.

Einsatz von Torhüter Klose nicht sicher

Aber gerade mit dem Toreschießen hat es seine Elf auch nicht. Mit drei Treffern holte der 1. FC Rielasingen-Arlen zwar beachtliche sieben Punkte in vier Spielen. Aber sowohl in Bietigheim-Bissingen als auch in Lörrach-Brombach hätten die Hegauer mit besserer Effizienz vor dem Tor mehr erreichen können. Personell ist der Einsatz von Torhüter Dennis Klose noch nicht sicher, Daniel Wehrle ist ins Mannschaftstraining zurückgekehrt, während bei Danny Berger ein Muskelfaserriss einen Einsatz wohl ausschließt. (te)