Das Segel-Event Match Race Germany kann in diesem Jahr nicht an seinem traditionellen Pfingsttermin ausgetragen werden. „Wir müssen die Flagge ‚Startverschiebung‘ setzen, weil uns die Corona-Pandemie und ihre Folgen keine andere Wahl lassen“, schreiben die Organisatoren Eberhard Magg, Harald Thierer und Bernd Buck aus Langenargen.

Sie wollen mit der Verlegung ihrer Verantwortung nachkommen, „die Gesundheit unserer Segler aus aller Welt, der Schiedsrichter und ehrenamtlichen Helfer aus dem Yacht-Club Langenargen, unserer Partner, Zehntausender Gäste und Mitarbeiter im Organisationsteam zu schützen. Es ist für uns ein schwerer und historisch einmaliger Schritt. Er ist aber wie auch für andere sportliche Weltereignisse unvermeidbar geworden“, schreiben sie weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

In den vergangenen Wochen seien intensive und sehr gute Gespräche mit den Partnern geführt worden, bei denen die Organisatoren sich „für ihre inspirierende Loyalität und starke Unterstützung in schweren Zeiten bedanken“ wollen.

Ein neuer Austragungstermin wurde gemeinsam beschlossen. Das 23. Match Race Germany soll vom 9. bis 13. September 2020 stattfinden.

Bild: Jürgen Rössler

„Wir unterstützen die Entscheidung der Organisatoren des Match Race Germany, die Veranstaltung im Interesse von Sicherheit und Wohlergehen der Teilnehmer und Tausender Zuschauer zu verschieben, uneingeschränkt“, sagt James Pleasance, Geschäftsführer der World Mach Racing Tour.

Und weiter: „Als langjähriger Partner der World Match Racing Tour zählt das Match Race Germany zu den sehr populären Events der Serie und wir freuen uns, wenn wir im September wieder Kurs auf den Bodensee nehmen können.“

Das könnte Sie auch interessieren

Nun dauert es zwar noch ein halbes Jahr, bis die Regatten ausgetragen werden, die Organisatoren freuen sich jedoch schon auf das Event. „Unsere Intention ist ganz klar definiert: Wir wollen mit dem 23. Match Race Germany im September eine unvergessliche Segelwoche für die Teilnehmer, Partner und Gäste auf die Beine stellen. Die Kursstrecke für 2020 ist damit zwar länger geworden, doch am Ziel hat sich nichts geändert: Wenn wir im September die richtige Böe erwischen, werden wir gemeinsam durchs Ziel gehen!“