Die Ringsportfans aus dem Bodensee-Hegau-Gebiet haben im „Corona-Jahr“ nicht wie sonst die Qual der Wahl, bei welchem Verein sie Ringkämpfe besuchen wollen.

Nach aktuellem Stand wird nur der aus der Oberliga abgestiegene KSV Taisersdorf an einer reduzierten Wettkampfsaison teilnehmen und in der Verbandsliga starten. Gegner der Linzgauer sind ASV Vörstetten, SV Eschbach, KSV Tennenbronn II, RG Lahr und ASV Urloffen II.

Das könnte Sie auch interessieren

Ursprünglich war ein Saisonstart zum 3. Oktober vorgesehen. Da jedoch nur sechs Vereine sowohl in der Oberliga als auch der Verbandsliga Südbaden mitmachen, könnte der Beginn auf den 17. Oktober hinausgeschoben werden, um mit Vor- und Rückkämpfen die Saison vor Weihnachten abzuschließen.

Nachdem der Regionalliga-Aufsteiger KSV Gottmadingen sich beim Votum der Vereine gegen eine Regionalligasaison ausgesprochen hatte, ist auch dessen zweite Mannschaft, die als Bezirksligameister den Aufstieg in die Landesliga Südbaden geschafft hatte, nicht startberechtigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Gegen eine Teilnahme an der Runde haben sich außerdem der KSV Allensbach, KSV Wollmatingen, (beide Verbandsliga), VfK Radolfzell (Landesliga) und StTV Singen (Bezirksliga) entschieden. Sie werden nicht sanktioniert und können in der Saison 2021 in der Liga teilnehmen, der sie 2020 angehört hatten.

„Ein Grund für unsere Entscheidung liegt in der fehlenden Transparenz eines möglichen Hygienekonzeptes bei unseren Heimkämpfen“, schreibt etwa der KSV Allensbach. „Angefangen bei der Frage, wie viele Zuschauer überhaupt in welcher Form in die Halle dürfen, über Anforderungen wie stündliches Lüften, Desinfektion der gesamten Matte nach jedem Kampf“, heißt es weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

„Ein weiteres Thema betrifft unsere Sportler, die sich vermutlich beim Körperkontakt mit fremden Gegnern der größten Gefahr aussetzen“, erklären die Allensbacher.

„Wir betreiben unseren Sport nicht als Profisport, und aus diesem Grund können auch private Faktoren wie beispielsweise fehlende Freigabe des Arbeitgebers beziehungsweise Sanktionen im Anschluss eine gewisse Rolle einnehmen.“ (lh)

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €