Fußball-Oberliga: Die Tabelle der Oberliga Baden-Württemberg gibt aktuell ein eher schiefes Bild ab. Die meisten Teams haben bereits sechs Partien in der Mammut-Saison mit 38 Spielen absolviert, der SSV Reutlingen hingegen erst drei. Neben dem Traditionsclub hatten Coronafälle bei den Stuttgarter Kickers, dem 1. Göppinger SV und der TSG Backnang für Spielabsetzungen gesorgt.

Nächstes Heimspiel abgesagt

Betroffen davon ist auch der 1. FC Rielasingen-Arlen. Nachdem bereits das Heimspiel gegen den 1. Göppinger SV abgesetzt werden musste (neuer Termin: 6. Oktober um 18.30 Uhr) ist nun auch das nächste Heimspiel abgesagt. Am 15. September sollten eigentlich die Stuttgarter Kickers auf der Talwiese antreten, doch die „Stukis“ befinden sich in Quarantäne. Vom ambitionierten Team aus der Landeshauptstadt ist zu hören, dass selbst geimpfte Spieler betroffen sein sollen.

Michael Schilling, Trainer des 1.FC Rielasingen-Arlen.
Michael Schilling, Trainer des 1.FC Rielasingen-Arlen. | Bild: Jürgen Rössler

„Es ist, wie es ist“, kann Rielasingens Coach Michael Schilling die Lage entspannt betrachten, denn beide verschobenen Begegnungen sind Heimspiele, das Match gegen die Kickers wäre sowieso ein Mittwoch-Spiel gewesen. Anders sieht das etwa beim SV Linx aus, der jetzt zu den ohnehin schon vorgesehenen Mittwoch-Spielen zwei weitere Male unter der Woche auswärts antreten muss. Bei den Reisewegen in der Oberliga sicher kein Vorteil.

Beste Abwehr der Liga

Abgesehen von den Verschiebungen im Spielplan läuft es beim 1. FC Rielasingen-Arlen aktuell rund, vor allem in der Defensive zeigte sich das Team stabil. In vier von fünf Spielen blieb es ohne Gegentore, mit nur zwei Gegentreffern stellen die Rielasinger die beste Abwehr der Liga. In den ersten Oberligaspielen nach dem Aufstieg mussten sie mehrfach einem Rückstand nachlaufen, da Schnitzer in der Abwehr für Gegentreffer gesorgt hatten.

„Spätestens mit der Verpflichtung von Daniel Niedermann ist das nicht mehr der Fall“, deutet Schilling auf eine wichtige personelle Veränderung hin. Aber auch die jüngste Verpflichtung von Laurin Tost scheint sich als stabilisierender Faktor und Glücksgriff zu erweisen.

Besonderes Lob an die Physios

Ferner war Schilling zuletzt kaum zu Veränderungen gezwungen, sodass er ein besonderes Lob parat hat: „Ein Kompliment an unsere Physios, außer Danny Berger sind aktuell alle Spieler fit!“ Das sorgte für einen hohen Konkurrenzdruck im Kader, denn auf der Bank sitzen aktuell Spieler wie Pascal Rasmus oder Ryotaro Tomizawa, die lange als gesetzt galten.

Ambitionierter Neuzugang aus Wien: Pascal Sagmeister.
Ambitionierter Neuzugang aus Wien: Pascal Sagmeister. | Bild: Jürgen Rössler

Nun kommt mit dem Wiener Pascal Sagmeister ein weiterer ambitionierter Offensivspieler hinzu, sodass Schilling zuversichtlich ist, dass in der Offensive der nächste Schritt, das Verwerten der Chancen, auch bald besser gelingt. „Ein 1:0-Sieg ist mir lieber als ein 5:4. Aktuell ist für mich wichtig, dass wir uns Chancen erarbeiten“, ist sich Schilling sicher, dass die stabile Abwehr auch der Offensive zu mehr Durchschlagskraft verhilft.