2. Volleyball-Bundesliga: TSV Mimmenhausen – Blue Volleys Gotha (Sonntag, 15 Uhr, BZ-Arena Salem). Trotz Corona stehen gleich zwei Spiele an einem Wochenende auf dem Spielplan des TSV Mimmenhausen.

Knappes 3:1 bei den YoungStars

Der Tabellenführer musste am Freitagabend zuerst beim außer Konkurrenz spielenden Team des deutschen Volleyballstützpunktes Friedrichshafen antreten. Die Partie endete mit einem standesgemäßen 3:1 für den Favoriten, der aber gegen tapfer und gut spielende Nachwuchsvolleyballer all seine Routine, ein wenig Glück und einen überragenden Christian Pampel beim 21:25, 25:20, 25:19 und 30:28 benötigte. Am Sonntag kommt Gotha in die BZ-Arena, und das trotz der nicht unerheblichen Personalprobleme, die Spielertrainer Christian Pampel und der TSV Mimmenhausen derzeit zu meistern haben. Zuspieler Federico Cipollone und Außenangreifer Jonas Hoffmann sind immer noch verletzt.

Blue Volleys haben ein starkes Team

Ihr Fehlen dürfte im zweiten Spiel am Sonntag gegen den Tabellensiebten Gotha wesentlich mehr ins Gewicht gefallen als gegen die Nachwuchsvolleyballer des Bundesstützpunktes Friedrichshafen. „Die Blue Volleys sind definitiv ein starkes Team“, warnt Pampel. Sieben ihrer zwölf Partien hat die Mannschaft von Jonas Kronseder gewonnen. Zum Großteil meist mehr als zwei Meter groß, spielen die Thüringer einen „athletischen und guten Volleyball“, so Pampel.

Aufschlüsse aus dem Hinspiel

Sein Lob ist keine der üblichen Pressekonferenz-Phrasen im Vorfeld einer Partie. Seine Eindrücke stammen nicht zuletzt aus den Aufschlüssen aus dem Hinspiel. Das wurde zwar mit 3:1 gewonnen, aber während des Schlagabtausches am 3. Oktober war sich Pampel gar nicht mehr so sicher, „ob wir mit drei Punkten zurück an den Bodensee fahren“. Damals waren übrigens Cipollone und Hoffman auf dem Feld.

Glänzende MVP-Statistik

Ein Blick in die MVP-Statistik zeigt: Dort glänzen gleich acht Kollegen von Kapitän Christoph Assmann. Dieser ist mit zweimal Silber dekoriert. Sein Pendant auf der Außenbahn, Robert Werner (einmal Gold und einmal Silber), sowie Diagonalangreifer Yann Böhme (zweimal Gold) komplettieren den schlagkräftigen Blue-Volleys-Angriff (statistisch mindestens zwei Sätze pro Partie gewonnen).

Mimmenhausen muss gut aufschlagen

Diesen in Schach zu halten, verlangt unter anderem nach einem guten Aufschlag. Möglichst so gut, wie ihn die Mimmenhauser eine Woche zuvor in Mainz übers Netz gebracht hatten, und so druckvoll wie damals beim 3:1 in Gotha. Aber „Gotha ist besser als Mainz“, stellt Pampel trocken fest. Ein erneuter Erfolg ist sowieso und in diesem Falle erst recht nicht automatisch zu erwarten.

„Wir haben uns spielerisch weiterentwickelt“

Dennoch freut sich der Spielertrainer des Spitzenreiters auf diese Partie. „Wir haben uns spielerisch so weiterentwickelt“, begründet er die Vorfreude, „dass wir nun nicht nur eine Mannschaft mit sechs guten Volleyballern haben.“ Beim 3:0 in Mainz vergangene Woche habe der TSV einen großen Schritt nach vorn gemacht.

Mainzer Erfolg gegen Gotha bestätigen

Diesen können Kapitän Michael Diwersy und seine Kollegen nun am Sonntag mit dem sechsten Sieg im sechsten Zweitligaduell mit Gotha bestätigen. Sie erwartet eine Gastmannschaft, die nach einer zweimonatigen Zwangspause erst jetzt in die Rückrunde einsteigen kann, weil deren Spiele vergangenes Wochenende wegen Covid-19 abgesagt werden mussten. Nicht zuletzt auch deswegen meint Jonas Kronseder, der Spielertrainer der Blue Volleys Gotha, Punkte gegen Mimmenhausen wären ein Extra.