Volleyball, 2. Bundesliga: TuS Kriftel – TSV Mimmenhausen 3:0. – Mimmenhausen ist auch in der zweiten Partie nacheinander ohne Punkte geblieben. Das Team von Spielertrainer Christian Pampel unterlag beim Tabellenneunten 23:25, 23:25 und 19:25 und rutschte auf Tabellenplatz fünf ab. Verschiedene Faktoren, so Pampel, hätten dazu geführt, dass es wieder kein Erfolgserlebnis gab.

Mimmenhausen zu Neunt in Kriftel

Zum einen lag das an Kriftel selbst. Beim TuS seien nach den vielen Verletzten der vergangenen Wochen „alle wieder im Einsatz, und sie haben eine gute Leistung gebracht“. Im Gegensatz zum TSV. Der musste auf Spieler verzichten, kann seit Tagen nicht mehr auf einem guten Niveau trainieren und war nur mit neun Spielern ins Hessische gefahren. Weil aber Mittelblocker Pascal Zippel angeschlagen war, standen Christian Pampel de facto nur acht Volleyballer zur Verfügung.

Erschwerend kam hinzu, dass weder der ehemalige Weltklassespieler Pampel noch Kapitän Lukas Ott eine Leistung zeigten, die die prekäre Situation hätte in Zuversicht ummünzen können. Er, Pampel, habe von athletischem Volleyball auf technischen umschalten müssen. Das heißt? „Ich habe nur mitgespielt.“ Die sonst von ihm wie selbstverständlich erwarteten Big Points blieben daher meist aus. Und Ott hat nicht die Erfahrung aus zig internationalen Matches, um einfach switchen zu können. Im dritten Satz wurde er von Heiko Schlag ersetzt. Einen zweiten Diagonalangreifer hat der TSV derzeit nicht.

Trotzdem sieht Mimmenhausen nicht wie der Verlierer aus

Trotz der Handicaps: Mimmenhausen sah in keinem der beiden ersten Sätze wie der logische Verlierer aus. Eine starke Block- und Feldabwehr ließ die Krifteler Angreifer verzweifeln (5:8, 13:16), ehe sie mit einer Rallye (drei direkte Blockpunkte, ein Mimmenhauser Eigenfehler und ein As) auf 19:17 davonzogen. Diesen Vorsprung hielt Kriftel mit etwas Glück bis zum 25:23. Ähnlich auch der Verlauf des zweiten Durchganges. Mimmenhausen verpennte den Einstieg (0:4), drehte den Verlauf (8:7, 16:15), und dann passierten ein paar Fehler zu viel – Kriftel war auf 22:19 weg, ließ sich nicht verunsichern und schnappte sich auch den Durchgang.

Es hat nicht viel gefehlt

Darüber verägert drosch Federico Cipollone (er wurde zum MVP gewählt) auf den Netzpfosten ein. Der Schiri zog Rot und der TSV lag im dritten Satz schon vor dem ersten Ballwechsel 0:1 zurück. Jetzt war das Momentum auf Gastgeberseite (8:6, 16:10, 20:14, 24:16). Und mit dem vierten Matchball war das Duell überraschend klar entschieden. Obwohl Mimmenhausen auf so viele Spieler verzichten musste, Pampel und Ott nicht wirklich gut gespielt hatten, habe „dennoch nicht viel gefehlt. Absolut frustrierend“, so Pampel.

TSV Mimmenhausen: Ott (Schlag), Streibl, Pampel, Frings, Knaus, Cipollone (MVP), Reusch.