Berglauf: Mit einem Coup beendete Benedikt Hoffmann seinen ersten Start bei einer Altersklassen-Weltmeisterschaft im Berglauf im österreichischen Telfis in der Klasse M35. Im Rahmen des Schlickeralmlaufes wurden die Weltmeistertitel vergeben. Dabei wurde in jeder Altersklasse separat gestartet. Die Strecke war zwar lediglich 11,5 Kilometer lang, dabei mussten aber 1157 Höhenmeter absolviert werden.

„Für mich passte der Lauf perfekt in den Kalender, um mich auf den Jungfrau-Marathon vorzubereiten“, sagte der frisch gebackende zweifache Vater vor dem Start. Und dann kam es noch besser, denn er setzte seinen Siegeszug auch in Österreich fort und wurde Weltmeister. Der erste Kilometer war noch recht flach, doch dann ging es teilweise richtig steil bergauf. Der Engländer Tom Adams setzte sich zu Beginn zwar ab, doch nach gut drei Kilometern übernahm Benedikt Hoffmann das Kommando. Nach der Hälfte der Strecke hatte er bereits eine halbe Minute Vorsprung, die er bis zum Ziel kontinuierlich ausbaute.

Auf der Ziellinie hatte der im deutschen Nationaltrikot startende Wahlwieser nach 59:38 Minuten souveräne zweieinhalb Minuten Vorsprung. Sein Landsmann Marcel Krieghoff fing auch noch den Briten ab und wurde Zweiter. „Es lief wirklich sehr gut“, sagte Benedikt Hoffmann nach dem WM-Triumph. „Da ich schon zum dritten Mal hier lief, kannte ich die Strecke recht gut.“ Doch dieses Mal bekam er am Ende die goldene WM-Medaille umgehängt. Als Sahnehäubchen gab es auch noch den Titel in der Mannschaftswertung mit dem deutschen Team. Nun bereitet er sich auf den Jungfrau-Marathon am kommenden Wochenende vor.