Leichtathletik: Mit dem obligatorischen Rückwärtssalto auf der Stabhochsprungmatte beendete der 18-jährige Ben Bichsel von der LG Radolfzell seinen Stabhochsprungwettkampf bei der Jugend-DM im fernen Rostock. Er freute sich über die Silbermedaille, obwohl er denkbar knapp an 5,05 Meter gescheitert war, was Gold bedeutet hätte. Mit seinen übersprungenen 5 Meter hat er sich aber dennoch gegen die Hauptstützpunkte des Stabhochsprungs, Leverkusen und Dortmund, sehr gut behauptet.

Zum Saisonhöhepunkt war Bichsel auf den Punkt topfit und lieferte einen tollen Wettkampf ab. Bei nicht einfachen Windbedingungen hatte er die Höhen bis 4,90m von allen Athleten am besten gemeistert und es sah bis dahin gut aus. Zwischenzeitlich lag er sogar in Führung, bis Till Marburger (Dortmund) pokerte und den Sprung über 5 Meter im zweiten Versuch schaffte – Bichsel gelang das erst im dritten. Der Favorit Luke Zenker (Leverkusen) kam über 4,90 Meter nicht hinaus. Dennoch hatte Bichsel bei 5,05 Meter die Chance, den Wettbewerb für sich zu entscheiden und scheiterte denkbar knapp. Er war schon drüber, die Schulter streifte aber die Latte, die dann doch noch fiel. So musste er höhengleich, aber mit einem Fehlversuch mehr, seinem Konkurrenten den Vortritt lassen. Trotzdem kann er stolz auf seine Leistung sein, da er als Einziger seine Bestleistung erreichen konnte. Dadurch kann er, der in seinem ersten U-18-Jahr ist, im nächsten Jahr sein Meisterstück machen.

Der zweite Starter aus dem Bezirk, Elias Keller vom TuS Gottmadingen, erreichte über 110 Meter-Hürden im Vorlauf der U18 mit einer neuen Bestzeit einen Achtungserfolg. Der talentierte Hürdenläufer verbesserte sich deutlich auf 14,52 Sekunden und scheiterte denkbar knapp um eine einzige Hundertstelsekunde am Finale. Aktuell steht er mit dieser Zeit auf Platz 13 der Deutschen Bestenliste bei den U18. Auch für ihn gibt es im nächsten Jahr die Möglichkeit, sich weiter nach vorne zu schieben und das Finale in dieser Altersklasse anzupeilen.

Marisa Jurz vom LC Überlingen startete über 100m Hürden. Im Vorlauf erreichte sie 14,23 Sekunden. Im Weitsprung kam sie mit einer Weite von 5,54m auf den 16. Platz.

Mit Jolanda Kallabis startete auch eine Ex-Bezirksathletin in Rostock. Die ehemalige Stockacher Athletin, die jetzt für FT 1844 Freiburg startet, gewann überlegen die Goldmedaille über 2000m Hindernis in 6:36,71 Minuten (europäische Jahresbestzeit) und lief damit die zweitbeste Zeit bei den U18 dieses Jahr in der Welt. (lh)