Südbadenliga: HSG Freiburg – TuS Steißlingen (Samstag, 17.45 Uhr, Wentzingerhalle). – Das letzte Spiel der Vorrunde soll der Beginn eines erfolgreichen Jahres 2020 für den TuS Steißlingen werden. Das klare Ziel lautet, am Ende der Saison die Meisterschaft und den damit verbundenen direkten Wiederaufstieg in die Oberliga Baden-Württemberg sicherzustellen.

Mit dieser selbstbewussten Mission im Rücken fahren die Jungs von Trainer Jonathan Stich als klarer Favorit in den Breisgau – alles andere als ein Sieg bei der HSG Freiburg wäre eine Enttäuschung.

Das könnte Sie auch interessieren

Sofort im neuen Jahr wurde das intensive Training bei den Blau-Weißen wieder aufgenommen, am Dreikönigstag das Vorbereitungsturnier in Friedrichshafen souverän gewonnen und darauf das Oberliga-Spitzenteam der HSG Konstanz II mit 28:27 bezwungen.

„Wir wollten überhaupt nichts dem Zufall überlassen, sondern sofort wieder in den gewohnten, erfolgreichen Spielmodus zurückfinden. Das hat hervorragend geklappt, und die Jungs ziehen toll mit“, sagt Trainer Stich.

Gastgeber kämpfen um den Klassenverbleib

Die HSG Freiburg steckt als Tabellenzehnter mitten im Abstiegskampf und hat nur einen Punkt mehr auf dem Konto als das Schlusslicht. Aufgrund von namhaften Abgängen, vor allem des Ex-Konstanzers Mathias Riedel, geht es für den Verein im zweiten Jahr der Ligazugehörigkeit nur um den Klassenerhalt.

„Die Breisgauer werden in eigener Halle kämpfen wie die Löwen und uns das Leben schwer machen. Ihren Kampfeswillen haben sie bereits in der letzten Heimpartie gegen Hofweier unter Beweis gestellt, als sie dem haushohen Favoriten erst am Ende unterlegen sind“, sagt Stich.

Steißlinger fahren selbstbewusst nach Freiburg

Dennoch fahren die Hegauer voller Selbstbewusstsein nach Freiburg mit der klaren Ansage des Trainers: „Wir müssen, um Meister zu werden, jeden Gegner schlagen!“

Fehlen wird wohl Kapitän Stefan Maier, der sich im Trainingsspiel gegen die Reserve der HSG Konstanz verletzt hat. Die finale Diagnose steht noch aus, es droht jedoch eine längere Pause. Ansonsten haben die Spieler jedoch die Weihnachtspause genutzt, um kleinere Blessuren auszukurieren und gehen topfit ins Spiel. (ms)