SC Pfullendorf – SC Lahr (Samstag, 17.30 Uhr, Geberit-Arena). – Mit einer Punkteteilung ist der SCP vergangenes Wochenende in die neue Spielzeit gestartet. Beim Aufsteiger Donaueschingen wäre für die Elf von Trainer Adnan Sijaric viel mehr als das 1:1 möglich gewesen. „Leider gibt es solche Spielverläufe, wo man total überlegen ist und trotzdem die Punkte teilen muss“, sagte Sijaric, an dem das enttäuschende Resultat immer noch nagt. Dennoch sieht er das Positive an der Sache: „Wir haben auswärts einen Punkt geholt. Auch wenn mehr drin gewesen wäre, sind wir froh, Zählbares mitgenommen zu haben. Meine Mannschaft hat eine gute Leistung und eine gute Einstellung gezeigt. Daher war für uns nur das Ergebnis eine Enttäuschung.“

Der SC Lahr, ein unangenehmer Gegner

Morgen steht für die Rot-Weißen nun das erste Heimspiel der neuen Spielzeit auf dem Programm. Dann kommt mit dem SC Lahr, vergangene Runde nur einen Platz hinter dem Siebten SCP in der Abschlusstabelle, ein unangenehmer Gegner auf die Pfullendorfer zu. Beide Duelle (2:0 in Pfullendorf, 3:0 in Lahr) gingen an die Blau-Schwarzen. „Das wird ein anderes Spiel als in Donaueschingen. Lahr ist mit uns auf Augenhöhe. Da erwarten wir ein spannendes Spiel mit offenem Ausgang“, zollt SCP-Übungsleiter Sijaric den Gästen höchsten Respekt. Vergangene Woche knöpfte das Team von Trainer Oliver Dewes Titelkandidat Kehl beim 3:3 einen Punkt ab. Der Sportclub ist gewarnt. Dennoch: „Wir wollen uns bei unserem Auftritt zu Hause natürlich von unserer besten Seite zeigen und das Heimspiel gewinnen.“ Personell ist die Lage unverändert. Sijaric: „Wir haben weiterhin die Qual der Wahl.“

50 Prozent Rabatt auf alle Karten

Zum Spiel veranstaltet der SC Pfullendorf eine besondere Zuschaueraktion. Auf alle Tickets (alle Kategorien) gewährt der Verein 50 Prozent Rabatt. (stl)

Topfavorit Offenburg kommt ins Mettnaustadion

FC 03 Radolfzell – Offenburger FV (Samstag, 14.30 Uhr, Mettnau-Stadion). – Endlich geht es wieder los mit Verbandsligafußball in Radolfzell. Zum ersten Spiel kommt gleich der Top-Favorit. Nach der guten Vorbereitung konnte die Mannschaft die Leistung im ersten Spiel noch nicht ganz abrufen. Nach der frühen Führung und trotz einem Mann mehr konnte das Spiel am Ende doch nicht gewonnen werden. Sportvorstand Alex Thurmer: „Nach der guten Vorbereitung sollte die Mannschaft nun diese Leistung auch in den Verbandsspielen umsetzen.“ Aber nun geht es gegen Offenburg. Diese Mannschaft liegt dem FCR sicher besser, denn sie kommt über das Spielerische und nicht wie Waldkirch meist mit langen Bällen.

Trainer Kautzmann kann aus dem Vollen schöpfen

Bei FCR sind so gut wie alle Spieler fit, Trainer Kautzmann kann fast aus dem Vollen schöpfen. Der FCR will an die gute Bilanz anknüpfen. In zehn Spielen ist diese ausgeglichen (vier Siege, vier Niederlagen, zwei Unentschieden). Und Radolfzell gewann alle Heimspiele bis auf eines, auch gegen Offenburg in einer sehr guten Partie mit 3:1.

Noch nicht alles Gold, was glänzt

Aber auch bei Offenburg ist auch noch nicht alles Gold, was glänzt. Trainer Kneuker war nach dem Spiel gegen Aufsteiger Bühlertal mit dem „Ergebnis zufrieden, nicht jedoch mit der ersten Halbzeit“. Offenburg verfügt über eine sehr gute Mannschaft mit vielen Akteuren, die schon lange zusammenspielen und höherklassige Erfahrung nachweisen. Es sind dies Neuzugang Feger (vom Oberligisten Oberachern) oder die alten Bekannten wie Kahle, Beiser-Biegert, Geiler und natürlich die Stürmer Hermann und Petereit. Letzterer trifft oft gegen Radolfzell, sechs Tore in den letzten Spielen. Für den FC 03 Radolfzell gilt es, Offenburg nicht in Spiel kommen lassen, mutig nach vorne spielen. Dann darf man sich auf eine tolle und spannende Partie freuen. (km)