Volleyball, 3. Liga: USC Konstanz – TV Rottenburg II 2:3. – Nach zwei Siegen musste der USC Konstanz seine erste Saisonniederlage gegen die Bundesligareserve hinnehmen. Denkbar knapp verlor er mit 18:25, 25:18, 22:25, 25:22 und 15:17.

Druckvolle Rottenburger Aufschläge

Zu Beginn spielten beide Mannschaften auf Augenhöhe, Was aber nach dem 8:7 folgte, war eine Reihe von Fehlern der Konstanzer, die mit den druckvollen Aufschlägen der Rottenburger nicht mehr klar kamen. Plötzlich stand es aussichtslos 12:21 aus Sicht der Mannen um Kapitän Kaltenmark. Die kämpften sich noch auf 18:22 heran, aber der Abstand war zu groß.

Jetzt bleibt USC-Annahme stabil

Im zweiten Satz entwickelte sich zu Beginn ein ähnliches Bild wie im ersten. Nach dem 8:7 blieb dieses Mal allerdings die Annahme stabil und die USC-Angriffe fanden ihr Ziel im Kopf-an-Kopf-Rennen mit Rottenburg II. Nach einem Drei-Punktelauf der Konstanzer stand es 22:16. Und diesen Vorsprung ließ sich der Gastgeber nicht mehr nehmen. „Die Jungs haben eine tolle Moral gezeigt und den katastrophalen ersten Satz abgehakt“, lobt Trainer Timo Messmer.

Konstanz kämpft stark

Im dritten Durchgang konnten die Gastgeber nicht an den guten zweiten anknüpfen. Schnell stand es 5:8. Vom Anschluss (8:9) zeigten sich die Rottenburger unbeeindruckt (19:12, 19:14). Doch Konstanz zeigte eine starke kämpferische Leistung und kam bis auf 20:21 heran. Die Hausherren schafften es aber nicht, diesen Schwung bis zum Satzende mitzunehmen und mussten sich 22:25 geschlagen geben.

Hin und Her endet 25:22 für Konstanz

Der vierte Satz begann sehr zerfahren. Beim Stand von 3:5 bekam USC-Mittelblocker Marvin Scheller die Rote Karte gezeigt, weil er lautstark eine Entscheidung des Schiedsrichters angezweifelt hatte. Es schien aber so, als hätte diese Karte Konstanz zusätzlich angespornt, es unbedingt in den Tie-Break zu schaffen. Nach dem 3:6 erspielte es sich ein 11:10, 16:14 und 18:16. Die Rottenburger wollten aber unbedingt den Tie-Break verhindern und drei Punkte mitnehmen – Konstanz lag nun plötzlich 19:21 hinten. Das Hin und Her in der Schlussphase endete aber beim 25:22 mit dem besseren Ausgang für den USC.

Blitzstart im Tie-Break reicht nicht

Im Tie-Break legten die Jungs vom Bodensee einen Blitzstart hin und führten 7:2. Was dann passierte, ist kaum zu erklären. Leichtsinnsfehler und Unkonzentriertheiten häuften sich, und auf einmal stand es 9:12 und 12:14. Drei Matchbälle wehrten sie ab, dann mussten sie sich 15:17 geschlagen geben. „Wir haben es geschafft, nach zweimaligem Satzrückstand zurück ins Spiel zu kommen“, sagt Trainer Messmer. „Daher bin ich trotz der bitteren Niederlage sehr stolz auf die Jungs und wir haben immerhin einen Punkt für die Mission Klassenerhalt erspielt.“ (pr)

USC Konstanz: Hornikel, L. Hammer, Sailer, Rodler, Kempe, Kordic, Büchner, Scheller, Mundt, Kaltenmark, Lelle.