Volleyball, 2. Bundesliga: TuS Kriftel – TSV Mimmenhausen 1:3. – Der TSV Mimmenhausen sorgt weiter für Furore in der 2. Volleyball-Bundesliga. Vergangenes Jahr nur knapp dem Abstieg entgangen, hat sich die Mannschaft vom Bodensee zum Topteam der Liga gemausert. Seit Samstag stehen Spielertrainer Christian Pampel und seine Volleyballer auf Platz eins, nachdem sie beim Aufsteiger Kriftel mit 25:17, 23:25, 25:14 und 25:17 ihr achtes Spiel hintereinander gewonnen hatten. Die Siegesserie hielt. Pampel war aber alles andere als zufrieden . „Wir haben Glück gehabt“, betont der Diagonalangreifer. Weil Kriftel mit Mittelblocker Florian Bonadt und Außenangreifer Jannik Weber auf zwei seiner Besten verzichten musste und diesen Aderlass nie adäquat hatte ersetzen können, reichte dem Favoriten eine eher durchwachsene Leistung zum klaren Sieg.

Pampel nicht ganz zufrieden

„Wir, und da schließe ich mich mit ein, haben nicht gut gespielt“, kritisiert Pampel, dass „Explosivität und Schnelligkeit“ beim TSV gefehlt hätten. „Ich hatte Schwierigkeiten, die Bälle tot zu machen“, gibt der ehemalige Nationalspieler offen zu. Auch Lukas Ott auf der Außenbahn und der Mimmenhauser Zuspieler Federico Cipollone hätten sich anfangs schwer getan, fügt Pampel an. Und dennoch wurde der erste Durchgang klar gewonnen. Zum einen, weil TuS-Trainer Tim Schön seinem Nachwuchs eine Chance gab, sich wohl wenig ausrechnete gegen einen TSV Mimmenhausen im Flow. Die Mannschaft war in der Besetzung nicht Zweitligatauglich“, kommentierte Christian Pampel das 23:25. Zum anderen hatte Mimmenhausen nicht zuletzt deshalb auch die besseren Volleyballer auf dem Spielfeld.

Mimmenhausen unter Druck

Tim Schöne aber hatte nach dem 17:25 gegen ein eher nicht überzeugendes Mimmenhausen eine Chance erkannt, mehr als nur Punktelieferant zu sein. Er schickte nach dem Wechsel seine „besten Spieler, die er hatte“ (Pampel), aufs Parkett. Mimmenhausen geriet prompt unter Druck, steigerte sich und schaffte es aber dennoch, „ein paar Punkte zu machen“ (Pampel), aber zum Satzgewinn reichte es dem Favoriten jedoch nicht.

Mehr Power durch Jonas Hoffmann

Mehr Power im Angriff der Blau-Gelben war gefragt. Und das gelang Jonas Hoffmann, der im dritten Durchgang Heiko Schlag ersetzte. „Er brachte, was wir gebraucht hatten“, lobt Pampel seinen Außenangreifer. „Er hat ein paar kräftige Dinger auf den Boden gebracht!“ Und das habe dann aber auch schon gereicht für den am Ende doch klaren und standesgemäßen Sieg des Favoriten.

Hoffmann Spieler des Spiels

Jetzt hatte Cipollone einen verlässlichen Angreifer, und „ich musste nicht mehr unbedingt die Punkte machen“, freut sich Pampel über die gelungene Einwechslung. Schlauer, aber nicht glorreich sei der TSV Mimmenhausen mit Hoffmann aufgetreten, der logischerweise zum Spieler des Spiels gewählt wurde. Mit einem die gesamte Partie über guten Aufschlag wurden auch im vierten und letzten Durchgang die Krifteler Angriffsbemühungen effektiv zum deutlichen 25:17 und 3:1 gebremst.

TSV Mimmenhausen: Ott, Birkenberg, Pampel, Schlag (Hoffmann, MVP), Becker, Cipollone, L. Diwersy (Libero).

Auch gegen Frankfurt erfolgreich

VI Frankfurt – TSV Mimmenhausen 0:3. – Auch die zweite Partie am Wochenende endete mit einem standesgemäßen Erfolg für Mimmenhausen. Das 25:15, 25:16 und 25:20 beim Volleyballinternat erschmetterte die gleiche Erste Sechs wie in Kriftel. Mit zwei Ausnahmen: Kapitän Michael Diwersy stand als Zuspieler auf dem Parkett. Er vertrat Federico Cipollone bestens. Außerdem bekam der zweite Libero des Spitzenreiters, Doru Pilihacy, ebenfalls Einsatzzeiten. Auch in der Formation gab sich der TSV Mimmenhausen bei den Volleyballzöglingen, die außer Konkurrenz in der 2. Liga spielen, keine Blöße und feierte auf dem Nachhauseweg von Hessen an den Bodensee ein Sechs-Punkte-Wochenende, das dem Team von Spielertrainer Christian Pampel einen komfortablen Vorsprung auf seine Verfolger eingebracht hat.