Südbadenliga: HGW Hofweier – TuS Steißlingen 23:32 (11:16). – Der TuS Steißlingen hat mit einer beeindruckenden Vorstellung den bisherigen Tabellenführer HGW Hofweier klaren mit 23:32 (11:16) geschlagen. Dabei überragten die Abwehr und Torhüter Leon Sieck.

„Spitzenreiter, Spitzenreiter – hey, hey“, hallte es durch die Hohberghalle in Niederschopfheim. Doch zum Entsetzen der Zuschauer in der Heimspielstätte des HGW Hofweier kamen die Sprechchöre aus einer blau-weißen, statt einer grün-weißen Jubeltraube. Nach einer starken Leistung im Spitzenspiel hatte sich der TuS Steißlingen die Tabellenführung und die spontane Feier auf dem Spielfeld allerdings redlich verdient.

Starker Rückhalt: Torhüter Leon Sieck.
Starker Rückhalt: Torhüter Leon Sieck. | Bild: Fotodesignts

Vor allem die Konsequenz, mit der die Steißlinger Abwehr zugriff und eigene Torchancen verwertet wurden, beeindruckte. „Wir wollten den Sieg unbedingt – das hat man den Jungs von Beginn an angesehen. Wenn Spieler 60 Minuten so hart gemeinsam in der Abwehr ackern, stimmt die Einstellung zu einhundert Prozent“, zeigte sich TuS-Trainer Jonathan Stich sehr angetan von der Entschlossenheit seines Teams.

Bereits der Start ins Spiel lief ideal für die Männer aus dem Mindlestal. Über 3:0 (4.) und 8:3 (12.) setzte sich der TuS früh ab. Vor allem Maurice Wildöer und Kreisläufer Lenny Sieck, der rechtzeitig zum Spiel fit wurde, bekam der HGW anfangs nicht in den Griff.

Das könnte Sie auch interessieren

Auf der Gegenseite tat sich der stark besetzte Rückraum des Heimteams enorm schwer. Sehr beweglich und in der Gruppe kompakt agierte die Steißlinger Defensive. So zwangen die Hegauer den Rivalen häufig ins Zeitspiel und zu Abschlüssen aus großer Entfernung, welche leichte Beute für Torhüter Leon Sieck wurden.

Seine Führung gab der TuS bis zum Abpfiff nicht mehr her. Zwar kam das Heimteam nochmals auf 20:23 (44.) heran, doch nach einer Auszeit besann sich der TuS wieder seiner Stärken und blieb in den folgenden zehn Minuten ohne Gegentor.

Neun Tore Vorsprung im direkten Vergleich: ein gutes Polster

Dies, sowie die Disqualifikation von Hofweiers Strahinja Vucetic, nutzten die Blau-Weißen um sich auf 28:20 (55.) abzusetzen. Dass die Stich-Sieben bis zum Ende voll durchzog könnte sich noch als entscheidender Faktor im Meisterschaftskampf herausstellen. Neun Tore Vorsprung im direkten Vergleich sind ein gutes Polster.

Nach den entscheidenden Gründen für den Sieg gefragt, analysierte Stich: „Unsere Außenspieler haben zusammen 13 Feldtore erzielt, die HGW-Flügelzange zwei. Fast alle dieser Tore kamen aus dem Tempogegenstoß. Auch das war direkte Folge unserer grandiosen Abwehrarbeit.“

Trainer Jonathan Stich.
Trainer Jonathan Stich. | Bild: Fotodesignts

Mit der erstmaligen Tabellenführung hat der TuS Steißlingen einen Meilenstein auf dem Weg zum direkten Wiederaufstieg erreicht. Schafft es das Team, die gegen Hofweier gezeigte Leistung dauerhaft abzurufen, war es wohl nicht das letzte Mal in dieser Saison, dass die Steißlinger „Spitzenreiter“ skandieren dürfen. (js)

TuS: Leon Sieck (Tor); Euchner (2), Gattinger (1), Gaus (4), Hipp, Klotz, Fabian Maier (6), Steffen Maier, Stefan Maier (1), Lenny Sieck (5), Storz, Ströhle (4/1), Wangler (1), Wildöer (8/3). – Z: 500.